Lexikon der Medizinischen Laboratoriumsdiagnostik
Autoren
A. M. Gressner und O. A. Gressner

Anti-Akute-Phase-Proteine

Anti-Akute-Phase-Proteine
Synonym(e)
Negative Akute-Phase-Proteine (Reaktanten)
Englischer Begriff
negative acute phase proteins (reactants)
Definition
Eine Untergruppe von Akute-Phase-Proteinen (APP), deren Konzentration im Plasma (Serum) um mindestens 25 % innerhalb der ersten 7 Tage nach Beginn einer Entzündung oder Gewebeschädigung abfällt (im Gegensatz zur größeren Gruppe der positiven APP mit entsprechendem Konzentrationsanstieg).
Beschreibung
APP sind in Hepatozyten synthetisierte Plasmaproteine, die im Rahmen einer unspezifischen systemischen Reaktion (Akute-Phase-Reaktion) des Körpers auf Störungen seiner Homöostase (Entzündungen) durch Infektionen, Gewebeschädigung, Neoplasien und Immunopathien vermehrt (positive APP) oder vermindert (negative APP, Anti-APP) synthetisiert werden. Eine mindestens 25 %ige Änderung der Konzentration innerhalb der ersten 7 Tage nach Beginn einer Entzündung oder Gewebeschädigung wird von einem APP gefordert. Anti-APP sind wesentlich seltener als positive APP und beinhalten folgende Einzelproteine (Akute-Phase-Reaktion):
Die Anti-APP haben keine diagnostische Bedeutung, jedoch muss ihre Verminderung im Rahmen von Entzündungen und sonstigen Gewebeschädigungen differenzialdiagnostisch bei der Befundinterpretation berücksichtigt werden.
Literatur
Gabay C, Kushner I (1999) Acute-phase proteins and other systemic responses to inflammation. N Engl J Med 340:448–454CrossRefPubMed
Gruys E, Toussaint MJ, Niewold TA et al (2006) Monitoring health by values of acute phase proteins. Acta Histochem 108(3):229–232CrossRefPubMed