Lexikon der Medizinischen Laboratoriumsdiagnostik
Autoren
W. Stöcker

Autoantikörper gegen BPI

Autoantikörper gegen BPI
Synonym(e)
Anti-BPI-Antikörper; Anti-CAP 57; Autoantikörper gegen Bakterizidie/Permeabilität-erhöhendes Protein
Englischer Begriff
anti-bactericidal permeability-increasing protein autoantibodies
Definition
BPI ist ein kationisches, für gramnegative Bakterien toxisches Membran-assoziiertes Protein.
Molmasse
55 kDa.
Untersuchungsmaterial
Probenstabilität
Autoantikörper sind bei +4 °C bis zu 2 Wochen, bei −20 °C über Monate und Jahre hinweg beständig.
Analytik
Antikörper gegen BPI zeigen in der Immunfluoreszenz ein cANCA-Muster, das manchmal in ein pANCA übergeht. Bei positiven oder fraglichen Immunfluoreszenz-Ergebnissen (Immunfluoreszenz, indirekte) ist zur Absicherung und Differenzierung der Befunde die Druchführung eines Enzyme-linked Immunosorbent Assay mit definiertem, aus humanen Granulozyten isoliertem Zielantigen notwendig.
Referenzbereich – Erwachsene
Negativ.
Referenzbereich – Kinder
Negativ.
Indikation
Keine, da Autoantikörper gegen BPI bei verschiedenen Erkrankungen vorkommen können und keinen differenzialdiagnostischen Nutzen haben.
Diagnostische Wertigkeit
Autoantikörper gegen BPI scheinen generell bei Entzündungsreaktionen gebildet zu werden und weisen keine Krankheitsspezifität auf. Sie wurden u. a. beschrieben bei zystischer Fibrose, ANCA-assoziierten Vaskulitiden, Colitis ulcerosa, Morbus Crohn, Autoimmunhepatitis, primär-sklerosierender Cholangiitis, HIV-Infektionen.
Literatur
Schultz H, Weiss J, Carroll SF, Gross WL (2001) The endotoxin-binding bactericidal/permeability-increasing protein (BPI): a target antigen of autoantibodies. J Leukoc Biol 69:505–512PubMed