Lexikon der Medizinischen Laboratoriumsdiagnostik
Autoren
W. Stöcker

Autoantikörper gegen PCNA

Autoantikörper gegen PCNA
Synonym(e)
Anti-Cyclin I; Anti-PCNA; PCNA-Antikörper
Englischer Begriff
anti-PCNA (proliferating cells’ nuclear antigen) autoantibodies
Definition
Die Autoantikörper richten sich gegen Epitope des PCNA („proliferating cell nuclear antigen“). Es handelt sich um ein Hilfsprotein der DNA-Polymerase delta und hat eine Molmasse von 36 kDa. PCNA nimmt aufgrund seiner Funktion eine Schlüsselstellung bei der Steuerung des Zellzyklus ein: Mit seinem Erscheinen beginnt die S-Phase. Das Protein wird bis zur Mitte der G2-Phase wieder abgebaut.
Untersuchungsmaterial
Probenstabilität
Autoantikörper sind bei +4 °C bis zu 2 Wochen lang beständig, bei −20 °C über Monate und Jahre hinweg.
Analytik
Antikörper gegen PCNA zeigen im indirekten Immunfluoreszenztest (IIFT, Immunfluoreszenz, indirekte) ein Zellzyklus-abhängiges Fluoreszenzmuster (im Bild: Substrat HEp-2-Zellen):
Die Hälfte der Zellkerne aller Interphasezellen weist eine helle, feingranuläre Grundfluoreszenz auf, unter Aussparung der Nukleoli. Bei der anderen Hälfte findet man das gleiche Fluoreszenzmuster, die Intensität ist aber um den Faktor 10 geringer. In der Mitose ist der Bereich der kondensierten Chromosomen nicht mit angefärbt, die Umgebung der Chromosomen zeigt eine nur schwache feingranuläre Fluoreszenz, in Muster und Intensität den dunkleren Kernen der Interphasezellen entsprechend.
Antikörper gegen PCNA werden oft mit Autoantikörpern gegen Mitosin (Cyclin II) verwechselt, die mit CENP-F (Autoantikörper gegen CENP-F) assoziiert oder identisch sind. Antikörper sowohl gegen PCNA als auch gegen Mitosin weisen die gleiche Besonderheit auf, dass nur etwa die Hälfte der Zellkerne eine starke Reaktion zeigt, die übrigen Zellkerne reagieren um ein Vielfaches schwächer. Bei Antikörpern gegen PCNA zeigen die mitotischen Zellen außerhalb der Chromosomenregion aber eine nur schwache Fluoreszenz, während sie sich bei Antikörpern gegen Mitosin perichromosomal besonders stark glatt bis feingranulär darstellen.
Bei einem positiven Resultat im IIFT kann zur genauen Identifizierung des Zielantigens ein monospezifischer Test (Enzyme-linked Immunosorbentassay, Linienblot) mit aufgereinigtem, gegebenenfalls rekombinantem PCNA eingesetzt werden.
Referenzbereich – Erwachsene
Negativ.
Referenzbereich – Kinder
Negativ.
Diagnostische Wertigkeit
Anti-PCNA-Antikörper sind spezifisch für den systemischen Lupus erythematodes. Die Prävalenz beträgt aber nur 3 %.
Literatur
Kawamura K, Kobayashi Y, Tanaka T et al (2000) Intranuclear localization of proliferating cell nuclear antigen during the cell cycle in renal cell carcinoma. Anal Quant Cytol Histol 22:107–113PubMed
Miyachi K, Fritzler MJ, Tan CK (1978) Autoantibody to a nuclear antigen in proliferating cells. J Immunol 121:2228–2234PubMed