Lexikon der Medizinischen Laboratoriumsdiagnostik
Autoren
K. Kleesiek, C. Götting, J. Diekmann, J. Dreier und M. Schmidt

Autologe Kontrolle

Autologe Kontrolle
Synonym(e)
Eigenansatz; Eigenkontrolle
Englischer Begriff
autocontrol
Untersuchungsmaterial – Entnahmebedingungen
2 ml Vollblut (nativ/antikoaguliert).
Die Blutentnahme kann zu jedem Zeitpunkt erfolgen. Die Blutprobe sollte innerhalb von 30 Minuten zentrifugiert und das Plasma/Serum von den Erythrozyten getrennt werden.
Probenstabilität
Probandenproben für Antikörperuntersuchungen können bei +4 °C bis zu mehreren Wochen aufbewahrt werden. Eingefrorene Serum-/Plasmaproben sind bei unter −20 °C über Monate und Jahre hinweg haltbar. Antikoagulierte Erythrozyten können für immunhämatologische Untersuchungen bei +4 °C bis zu 4 Wochen aufbewahrt werden.
Referenzbereich
Negativ.
Analytik
Die autologe Kontrolle ist die In-vitro-Testung der Eigenerythrozyten mit dem Eigenserum/-plasma mittels des indirekten Antihumanglobulintests und entspricht insofern einer Kreuzprobe mit dem eigenen Probenmaterial.
Die autologe Kontrolle ist fakultativer Bestandteil einer serologischen Verträglichkeitsprobe (Kreuzreaktivität) und Antikörperdifferenzierung, aber nicht zwingend vorgeschrieben.
Interpretation
Eine positive autologe Kontrolle ist der Nachweis eines Antikörpers und/oder von Komplementfaktoren, die an den Probanden-Erythrozyten gebunden haben, z. B. Autoantikörper, Antikörper der Mutter bei Morbus haemolyticus neonatorum (Mhn; s. Morbus haemolyticus fetalis/neonatorum), Alloantikörper gegen Erythrozyten bei Transfusionsreaktionen, minorinkompatible Transfusion von Plasma. Eine positive autologe Kontrolle sollte weiter abgeklärt werden, insbesondere, wenn anamnestisch in der jüngeren Vergangenheit Transfusionen von Blutprodukten erfolgt sind. In der weiteren Abklärung ist zunächst eine Elution erythrozytärer Antikörper von den beladenen Erythrozyten erforderlich. Anschließend erfolgt eine Antikörperdifferenzierung mit dem Eluat zur Ermittlung der Spezifität des Antikörpers.
Diagnostische Wertigkeit
Die diagnostische Wertigkeit einer positiven autologen Kontrolle entspricht dem positiven direkten Antihumanglobulintest (DAT; Coombs-Test).
Literatur
Bundesärztekammer (2005) Richtlinien zur Gewinnung von Blut und Blutbestandteilen und zur Anwendung von Blutprodukten (Hämotherapie). Aufgestellt gemäß Transfusionsgesetz von der Bundesärztekammer im Einvernehmen mit dem Paul-Ehrlich-Institut, Gesamtnovelle 2005. Deutscher Ärzteverlag, Köln
Eckstein R (2005) Immunhämatologie und Transfusionsmedizin, 5. Aufl. Gustav Fischer, Stuttgart
Mueller-Eckhardt C, Kiefel V (Hrsg) (2004) Transfusionsmedizin: Grundlagen – Therapie – Methodik, 3. Aufl. Springer-Verlag, Berlin/Heidelberg/New York