Lexikon der Medizinischen Laboratoriumsdiagnostik
Autoren
A. M. Gressner und O. A. Gressner

Bence Jones, Henry

Bence Jones, Henry
Lebensdaten
Geboren am 31. Dezember 1813 in Thorington Hall, Yoxford, Suffolk, England, gestorben am 20. April 1873 in London
Verdienste
Nach Beginn eines Theologiestudiums Wechsel zum Medizinstudium in Cambridge und London. Vertiefung der Chemie bei Justus von Liebig (1803–1873) in Gießen, ab 1842 niedergelassener Arzt in London mit Tätigkeit im St. George’s Hospital. Führte nebenher umfangreiche Laboruntersuchungen, z. B. Harnsteinanalytik und zur Gicht, durch.
Schwerpunkte waren chemisch-experimentelle Untersuchungen des Urins, die u. a. zu einer Nachweisreaktion von monoklonalen Leichtketten der Gammaglobuline im Urin geführt haben (später als Bence-Jones-Proteine bezeichnet). Der Nachweis beruht auf einer bei Erwärmen des Harns sich einstellenden milchigen Trübung mit gallertartigem Niederschlag, der bei weiterem Erhitzen auf 71–77 °C wieder verschwindet (1847 veröffentlicht).
Literatur
Clamp JR (1967) Some aspects of the first recorded case of multiple myeloma. The Lancet 2:1354–1356CrossRef