Lexikon der Medizinischen Laboratoriumsdiagnostik
Autoren
A. M. Gressner und O. A. Gressner

Bilirubin, Delta-

Bilirubin, Delta-
Synonym(e)
Δ-Bilirubin; Biliprotein; Bilialbumin
Englischer Begriff
Δ-Bilirubin
Definition
Delta-Bilirubin ist eine Fraktion des glukuronidierten (konjugierten) und damit „direkt“ reagierenden Bilirubins, die kovalent an Albumin gebunden ist und deshalb eine deutlich verlängerte Eliminationskinetik (die des Albumins) aufweist.
Synthese – Verteilung – Abbau – Elimination
Bei längerzeitig bestehender konjugierter Hyperbilirubinämie, z. B. bei posthepatischem Ikterus (Cholestase), bindet ein Teil des wasserlöslichen, konjugierten, mono- oder diglukuronidierten Bilirubins kovalent über Propionsäure der Tetrapyrrolseitenkette mit der ε-Aminogruppe des Lysins an Albumin.
Funktion – Pathophysiologie
Die Δ-Fraktion variiert stark von 8–90 % des Gesamtbilirubins bei hepatozellulärem und posthepatischem Ikterus und hat eine gegenüber dem normalen konjugierten Bilirubin eine wesentlich verlängerte Halbwertszeit in der Größenordnung von Albumin (ca. 20 Tage). Sie wird nicht durch Leber und Niere eliminiert.
Untersuchungsmaterial – Entnahmebedingungen
Serum, Plasma.
Probenstabilität
Lichtexposition führt zu einer raschen Zerstörung von ca. 50 % pro Stunde bei Sonnenexposition.
Analytik
  • Hochleistungsflüssigkeitschromatografie (HPLC)
  • Berechnung aus der Differenz des chemisch gemessenen Gesamtbilirubins und der Summe aus direktem (konjugierten) und indirektem (unkonjugiertem) Bilirubin
Referenzbereich – Erwachsene
Unterhalb der Nachweisgrenze.
Indikation
Rekonvaleszenzphase der Cholestase (da länger erhöht als direktes Bilirubin und Gesamtbilirubin).
Interpretation
Erhöhte Konzentrationen bei extra-/intrahepatischer Cholestase, physiologischem Neugeborenenikterus und hämolytischen Syndromen. Aufgrund der deutlich geringeren Clearance bleibt Delta-Bilirubin wesentlich länger erhöht als konjugiertes und unkonjugiertes Bilirubin, z. B. in der Rekonvaleszenzphase cholestatischer Erkrankungen. Es kann bis zu 90 % des Gesamtbilirubins ausmachen.
Diagnostische Wertigkeit
Nur selten eingesetzte Surrogatkenngröße lang dauernder Cholestasen.
Literatur
Weiss JS, Gautam A, Lauff JJ et al (1983) The clinical importance of a protein-bound fraction of serum bilirubin in patients with hyperbilirubinemia. N Engl J Med 309:147–150CrossRefPubMed