Lexikon der Medizinischen Laboratoriumsdiagnostik
Autoren
T. Arndt

Bupropion

Bupropion
Synonym(e)
Amfebutamon
Englischer Begriff
bupropione
Definition
Antidepressivum, Raucherentwöhnungsmittel. Nachfolgend die Strukturformeln von Bupropion und der Hauptmetabolite (nach Connarn et al. 2016):
Molmasse
239,74 g.
Synthese – Verteilung – Abbau – Elimination
Bupropion gehört zur Gruppe der Cathinone innerhalb der Amphetamine bzw. Phenethylamine. Es besitzt 1 chirales Kohlenstoffatom und bildet 2 Stereoisomere im Verhältnis 1:1.
Proteinbindung 84 %, Bioverfügbarkeit >87 %. Nach oraler Gabe Spitzenkonzentrationen im Blut nach ca. 1–2 Stunden, Retardpräparate nach ca. 4 Stunden. Cmax von Hydroxybupropion ca. 4- bis 5-fach und von Threohydrobupropion ca. 3-fach höher als von Bupropion. Umfangreiche hepatische und gastrointestinale Metabolisierung (CYP2B6 und CR) durch Hydroxylierung und Reduktion zu 3 pharmakologisch (schwächer) wirksamen Metaboliten und diese weiter, auch durch Glucuronidierung, zu unwirksamen Endprodukten. Ausscheidung zu ca. 87 % renal mit ≤0,5 % Bupropion; ca. 10 % über den Stuhl mit ca. 0,1 % Bupropion.
Halbwertszeit
Bupropion 11 Stunden für Sofortpräparate bis 24 Stunden für Retardpräparate (Baselt 2014), ca. 8–26 Stunden (Hiemke et al. 2012), Hydroxybupropion 17–47 Stunden (Hiemke et al. 2012), ca. 20 Stunden (Connarn et al. 2016), Threo- und Erythrohydrobupropion ca. 33–36 Stunden (Connarn et al. 2016).
Funktion und Pathophysiologie
Nicht selektiver Inhibitor der Noradrenalin- und Dopamintransporter (= Wiederaufnahmehemmer) und Antagonist der neuronalen nikotinischen Acetylcholinrezeptoren.
Untersuchungsmaterial-Entnahmebedingungen
Serum (S), Plasma (P) für Steady-State-Konzentrationen unmittelbar vor der nächsten Gabe, für Spitzenkonzentration ca. 1–2 Stunden nach Gabe abnehmen.
Probenstabilität
Bupropion und Hauptmetabolite (vgl. obige Abb.): 6 Stunden bei Raumtemperatur, 6 Monate bei −70 °C; in NaF-Blut 62 % Verlust nach 7 Monaten bei 5 °C; Bupropion in Urin 24 Stunden bei Raumtemperatur und 4 °C (Baselt 2014); Probenversand gefroren erforderlich.
Analytik
HPLC-UV, GC, GC-MS, heute vorwiegend LC-MS/MS.
Indikation
Therapeutisches Drug Monitoring, Verdacht auf Intoxikation.
Interpretation
Summe Bupropion + Hydroxybupropion in Serum (AGNP): therapeutischer Bereich 225–1500 μg/L, toxisch 2000 μg/L; Bupropion komatös-letal (Schulz et al. 2012): ab 4000 μg/L.
Literatur
Baselt RC (2014) Disposition of toxic drugs and chemicals in man, 10. Aufl. Biomedical Publications, Seal Beach, California, S 300–303
Connarn JN et al (2016) Identification of non-reported bupropion metabolites in human plasma. Biopharm Drug Dispos 37:550–560CrossRefPubMedCentralPubMed
Hiemke C et al (2012) AGNP-Konsensus-Leitlinien für therapeutisches Drug-Monitoring in der Psychiatrie: Update 2011. Psychopharmakotherapie 19:91–122
Schulz M et al (2012) Therapeutic and toxic blood concentrations of nearly 1000 drugs and other xenobiotics. Crit Care 16(4):R136CrossRefPubMedCentralPubMed