Lexikon der Medizinischen Laboratoriumsdiagnostik
Autoren
C. Vidal und W. R. Külpmann

Carbamazepin

Carbamazepin
Englischer Begriff
carbamazepine
Definition
Antiepileptikum.
Molmasse
236,28 g.
Strukturformel Carbamazepin:
Synthese – Verteilung – Abbau – Elimination
Carbamazepin wird oral appliziert und in der Leber u. a. zu dem ebenfalls wirksamen Carbamazepin-10,11-Epoxid metabolisiert.
Halbwertszeit
10–20 Stunden.
Funktion – Pathophysiologie
Unter Carbamazepintherapie findet sich meist ein beschleunigter Abbau anderer Pharmaka, Phenytoin wird jedoch verlangsamt eliminiert.
Untersuchungsmaterial – Entnahmebedingungen
Plasma, Serum.
Analytik
Immunoassay; HPLC GC, GC-MS, LC-MS/MS erlauben die gleichzeitige Bestimmung des Epoxids (Chromatographie; Massenspektrometrie).
Indikation
Therapeutisches Drug Monitoring.
Interpretation
Therapeutischer Bereich: 4–10 mg/L, toxisch ab 20 mg/L (Hiemke et al. 2012), komatös/letal ab 20 mg/L (Hannak et al. 2009).
Literatur
Hannak D, Külpmann WR, Hallbach J (2009) Anticonvulsants. In: Külpmann WR (Hrsg) Clinical toxicological analysis. Wiley-VCH, Weinheim, S 287–300
Hiemke C et al (2012) AGNP-Konsensus-Leitlinien für therapeutisches Drug-Monitoring in der Psychiatrie: Update 2011. Psychopharmakotherapie 19:91–122