Lexikon der Medizinischen Laboratoriumsdiagnostik
Autoren
S. Holdenrieder und P. Stieber

Carbohydrate antigen 72-4

Carbohydrate antigen 72-4
Synonym(e)
CA 72-4; Cancer Antigen 72-4
Englischer Begriff
carbohydrate antigen 72-4
Definition
Carbohydrate antigen 72-4 ist ein 400 kDa schweres muzinähnliches Glykoprotein TAG 72.
Struktur
Carbohydrate antigen 72-4 wurde als Sialyl-Tn-Antigen (NeuAca(2-6)GalNAca-0-Ser) identifiziert.
Molmasse
400 kDa.
Synthese – Verteilung – Abbau – Elimination
Immunhistologisch wurde das TAG 72 auf Adenokarzinomen verschiedener Organe gefunden, z. B. beim Kolonkarzinom, beim Magenkarzinom und beim nichtkleinzelligen Lungenkarzinom; ferner auf verschiedenen fetalen Geweben.
Halbwertszeit
3–7 Tage.
Funktion – Pathophysiologie
Das TAG-72-Epitop wird mit Hilfe von 2 monoklonalen Antikörpern detektiert: dem an eine feste Phase gebundenen cc-49-Antikörper und dem Detektor/Tracer-Antikörper B72-3.
Untersuchungsmaterial – Entnahmebedingungen
Plasma, Serum, Liquor, Aszites, Pleurapunktat.
Analytik
Enzymimmunoassay (EIA), Radioimmunoassay (RIA), Immunradiometrischer Assay (IRMA), Elektrochemilumineszenz-Immunoassay (ECLIA).
Konventionelle Einheit
kU/L.
Referenzbereich – Erwachsene
Serum: Median 1,5 kU/L; 95 %-Perzentile 5,9 kU/L (methodenabhängig).
Indikation
  • Therapiekontrolle und Nachsorge beim Magenkarzinom als Erstmarker (Zweitmarker CEA oder CA 19-9) (Carcinoembryonales Antigen)
  • Zweitmarker beim muzinösen Ovarialkarzinom
Interpretation
Die meisten CA-72-4-Assays sind für die Anwendung im Serum und Plasma ausgetestet.
Das CA 72-4 weist weder eine eindeutige Tumor- noch eine Organspezifität auf. Sehr hohe Konzentrationen (>100 kU/L) sind meist mit einem Magenkarzinom oder einem muzinösen Ovarialkarzinomen assoziiert; daneben können CA-72-4-Erhöhungen auch von anderen Karzinomen des Gastrointestinaltrakts, der Lunge oder der Brust sowie anderen gynäkologischen Tumoren hervorgerufen werden.
Vereinzelt werden leicht bis moderat erhöhte CA-72-4-Werte bei Patienten mit benignen Erkrankungen insbesondere des Gastrointestinaltrakts und der gynäkologischen Organsysteme beobachtet. Auch klinisch unauffällige Personen können transiente oder persistierende CA-72-4-Erhöhungen aufweisen. Insgesamt ist jedoch im Vergleich zu anderen Markern eine auffallend hohe diagnostische Spezifität (Spezifität, diagnostische) zur Abgrenzung von benignen Erkrankungen zu betonen.
Diagnostische Wertigkeit
Literatur
Lamerz R (2008) CA 72-4. In: Thomas L (Hrsg) Labor und Diagnose, 7. Aufl. TH-Books, Frankfurt am Main, S 1310–1313
Stieber P, Heinemann V (2008) Sinnvoller Einsatz von Tumormarkern. J Lab Med 32:339–360