Lexikon der Medizinischen Laboratoriumsdiagnostik
Autoren
C. Vidal und W. R. Külpmann

Chinidin

Chinidin
Englischer Begriff
quinidine
Definition
Antiarrhythmikum (Klasse Ia).
Strukturformel Chinidin:
Molmasse
324,43 g.
Synthese – Verteilung – Abbau – Elimination
Chinidin wird oral appliziert und teilweise hepatisch metabolisiert. Muttersubstanz und Abbauprodukte werden renal eliminiert, bei saurem Urin-pH mehr, bei alkalischem weniger.
Halbwertszeit
4–12 Stunden (Plasma).
Funktion – Pathophysiologie
Chinidin vermindert die Membranpermeabilität für Natrium-, Kalium- und Calcium-Ionen, was zu einer verzögerten Erregungsfortleitung im Herzmuskel führt. Bei Überdosierung treten Blutdruckabfall, sowie Brady-, aber auch Tachykardie auf.
Untersuchungsmaterial – Entnahmebedingungen
Analytik
Immunoassay, HPLC, GC-MS; (Chromatographie), LC-MS/MS (Massenspektrometrie).
Interpretation
Therapeutischer Bereich: 2–5 mg/L; toxisch: >5 mg/L; komatös/letal: >10 mg/L.
Indikation
Literatur
König H, Schmoldt A (2009) Antidysrhythmic agents. In: Külpmann WR (Hrsg) Clinical toxicological analysis. Wiley-VCH, Weinheim, S 27–285