Lexikon der Medizinischen Laboratoriumsdiagnostik
Autoren
K. J. Lackner und D. Peetz

Chylomikronen

Chylomikronen
Englischer Begriff
chylomicrons
Definition
Triglyzeridreiche Lipoproteine, die im Darm resorbierte Lipide transportieren.
Beschreibung
Chylomikronen sind große, triglyzeridreiche Lipoproteine, die von den Zellen der Dünndarmmukosa gebildet werden. Sie bestehen zu über 97 % aus Lipiden, vorwiegend Triglyzeriden. Ihr Gehalt an Phospholipiden, Cholesterin und Cholesterinestern ist gering. Ihr Hauptapolipoprotein ist ApoB-48. Daneben enthalten sie noch ApoA-I, ApoA-IV und verschiedene C-Apolipoproteine. Sie werden in die intestinale Lymphe sezerniert und erreichen die venöse Zirkulation über den Ductus thoracicus. Im Blut geben sie unter Einwirkung der Lipoproteinlipase ihre Triglyzeride ab und werden zu Chylomikron-Remnants, die hepatisch aufgenommen werden. Im Nüchternplasma finden sich normalerweise keine Chylomikronen. Defekte der Lipoproteinlipase führen zur familiären Hyperchylomikronämie mit exzessiv erhöhten Serumtriglyzeridwerten.