Lexikon der Medizinischen Laboratoriumsdiagnostik
Autoren
A. M. Gressner und O. A. Gressner

Compliance

Compliance
Englischer Begriff
compliance
Definition
Bereitschaft des Patienten (Probanden) zur Mitarbeit bei medizinischen Maßnahmen durch Einhaltung von Richtlinien und Verfahrensmaßregeln (Regeltreue).
Beschreibung
Die Mitarbeit des Patienten (Probanden) bei Laboratoriumsuntersuchungen ist auf die präanalytische Phase beschränkt und bezieht sich beispielsweise
  • auf das Absetzen interferierender Medikamente oder Diäten,
  • auf die korrekte und regelmäßige Einnahme verschiedener Medikamente,
  • die korrekte Sammlung und Verwahrung des 24-Stunden-Sammelurins und des Fäzes,
  • auf die Einnahme von Testsubstanzen bei Funktionstesten,
  • auf die Einhaltung des Nüchternzustandes und körperlicher Ruhe vor Gewinnung des Untersuchungsmaterials,
  • auf die korrekte Identifizierung häuslich gewonnenen Untersuchungsmaterials u. v. a.
Fehlende Compliance kann eine wesentliche, zu Missinterpretation führende Fehlerquelle bei Laboruntersuchungen, besonders im ambulanten Bereich, sein. Die Compliance kann erhöht werden, wenn die Patienten über Art und Ursache der Erkrankung sowie Notwendigkeit, Nutzen, Nebenwirkungen und Kosten von diagnostischen Maßnahmen in geeigneter Weise aufgeklärt werden.
Literatur
Scherenberg V (2003) Patientenorientierung-Compliance und disease management Programme. Verlag für Wissenschaft und Kultur, Bonn