Lexikon der Medizinischen Laboratoriumsdiagnostik
Autoren
O. A. Gressner und A. M. Gressner

Curie, Marie

Curie, Marie
Lebensdaten
Chemikerin polnischer Herkunft in Frankreich lebend, geboren am 7. November 1867 in Warschau, gestorben an Leukämie am 4. Juli 1934 in Sancellemoz (Savoyen).
Verdienste
Gattin von Pierre Curie (1859–1906), mit dem sie einen Teil ihrer Untersuchungen gemeinsam durchführte. Sie entdeckte als radioaktives Element das nach ihrer polnischen Heimat benannte Polonium und isolierte aus Pechblende 1898 das Radium. Im Jahr 1903 erhielt Marie Curie anteilig den Nobelpreis für Physik für die Reindarstellung des Radiums und die Bestimmung seiner Eigenschaften. Im Jahre 1911 erhielt M. Curie zusätzlich den obelpreis für Chemie und gehört damit zu den wenigen Wissenschaftlern, deren Forschung mit zwei Nobelpreisen gewürdigt wurde (s.a. Sanger, Frederick). zusätzlich Nobelpreis für Chemie.
Literatur
Eve Curie
Madame Curie: Eine Biographie. fisherverlag ISBN:978-3-596 22243-8