Lexikon der Medizinischen Laboratoriumsdiagnostik
Autoren
A. C. Sewell

Cystein

Cystein
Englischer Begriff
cysteine
Definition
Eine nicht essenzielle, schwefelhaltige Aminosäure.
Beschreibung
Cystein ist sehr instabil und wird rasch zu Cystin oxidiert. Im Rahmen der Aminosäurenanalytik wird im Allgemeinen Cystein als Cystin bestimmt. Die Cysteinthiolgruppe ist sehr reaktiv und besitzt zahlreiche biologische Funktionen, darunter die Glutathionsynthese, Quervernetzung von Proteinen und Bindung von Metallionen. Cystein wird außerdem in der Produktion verschiedener Aromastoffe und von Kosmetika, z. B. Produkte für Dauerwelle, eingesetzt. Bei Schafen ist Cystein für die Wollproduktion von essenzieller Bedeutung.
Durch die Fähigkeit, Acetaldehyd (Alkoholkonsum) zu neutralisieren, könnte Cystein als „Hangover-Medikament“ Einsatz finden. N-Acetylcystein wird in der Medizin als Hustenmittel und Mukosolvans eingesetzt.
Literatur
Bremer HJ, Duran M, Kamerling JP et al (1981) Disturbances of aminoacid metabolism: clinical chemistry and diagnosis. Urban & Schwarzenberg, Munich/Baltimore