Lexikon der Medizinischen Laboratoriumsdiagnostik
Autoren
C. Vidal und W. -R. Külpmann

Digoxin

Digoxin
Englischer Begriff
digoxin
Definition
Herzwirksames Glykosid:
Strukturformel:
Molmasse
780,92 g.
Synthese – Verteilung – Abbau – Elimination
Digoxin wird im Dünndarm passiv resorbiert, sodass die Bioverfügbarkeit 70 % beträgt. Digoxin wird unverändert renal (60 %) und biliär (30 %) eliminiert, 10 % werden hepatisch metabolisiert.
Halbwertszeit
40–70 Stunden (Plasma).
Funktion – Pathophysiologie
Bei Digoxinintoxikation treten auf:
  • Kardial: ventrikuläre Dysrhythmie, Extrasystolen, Tachykardie, Verschlechterung der Kontraktionskraft, Asystolie
  • Extrakardial: Erbrechen, Benommenheit, Neuralgien
Untersuchungsmaterial – Entnahmebedingungen
Serum (S), Plasma (P).
Analytik
Immunoassay.
Indikation
Therapeutisches Drug Monitoring, Verdacht auf Intoxikation.
Interpretation
Therapeutischer Bereich (S, P): 0,0005–0,002 mg/L; toxisch: >0,0025 mg/L; komatös-letal: >0,005 mg/L.
Falsch hohe Konzentrationen können bedingt sein durch:
  • Probennahme: Aussagefähig sind nur Konzentrationsmessungen von Proben, die 8 Stunden oder später nach der letzten Applikation gewonnen wurden (andernfalls zu hohe Konzentrationen)
  • Störfaktoren: Digoxinmetabolite, Spironolactonmetabolite; DLIF (Digitalis-like factors): (endogenous) Digitalis-like factors
  • Therapie der Digoxinintoxikation mit Digitalisantidot
Bei Bewertung der Digoxinkonzentration muss berücksichtigt werden, dass Hyperkalziämie, Hypokaliämie und Hypomagnesiämie die Digoxinwirkung verstärken.
Literatur
Hallbach J (2009) Cardiac glycosides. In: Külpmann WR (Hrsg) Clinical toxicological analysis. Wiley-VCH, Weinheim, S 327–338