Lexikon der Medizinischen Laboratoriumsdiagnostik
Autoren
C. Vidal und W. -R. Külpmann

Diphenhydramin

Diphenhydramin
Englischer Begriff
diphenhydramine
Definition
Antihistaminikum, Sedativum, Antiemetikum.
Strukturformel:
Molmasse
255,36 g.
Synthese – Verteilung – Abbau – Elimination
Nach oraler Applikation rasche Resorption mit einer Bioverfügbarkeit von 50 %. Diphenhydramin wird in der Leber abgebaut, sodass nur 4 % der Dosis unverändert renal eliminiert werden.
Halbwertszeit
5–11 Stunden (Plasma).
Funktion – Pathophysiologie
Bei Vergiftungen finden sich atropinähnliche (z. B. Mydriasis) und anticholinerge Wirkungen (Erregung, Delir, Krämpfe, Hyperthermie, Lähmung des Atemzentrums, Kreislaufkollaps).
Untersuchungsmaterial – Entnahmebedingungen
Plasma (P), Urin.
Analytik
Indikation
Verdacht auf Intoxikation.
Interpretation
Therapeutischer Bereich (S, P): 0,03–0,10 mg/L; toxisch: >0,6 mg/L; komatös-letal: >5–8 mg/L.
Literatur
König H, Käferstein H (2009) Hypnoticsand sedatives. In: Külpmann WR (Hrsg) Clinical toxicologicalanalysis. Wiley-VCH, Weinheim, S 367–384