Lexikon der Medizinischen Laboratoriumsdiagnostik
Autoren
C. Vidal und W.-R. Külpmann

Entscheidungstafel

Entscheidungstafel
Synonym(e)
4-Felder-Tafel (für Befundvalidierung)
Englischer Begriff
4-box table
Definition
Darstellung der negativen und positiven Befunde, die für eine Messgröße bei Stichproben aus Teilgesamtheiten für Merkmalsträger bzw. Nichtmerkmalsträger gefunden wurden.
Prinzip der 4-Feldertafel:
Anzahl der Personen mit einem bestimmten Zustand
Anzahl der positiven Befunde (BP)
Anzahl der negativen Befunde (BN)
N V
N RP
N FN
N A
N FP
N RN
N V = Anzahl der Personen mit diesem Zustand; N A = Anzahl der Personen ohne diesen Zustand; N RP = Anzahl der richtig-positiven Befunde; N FP = Anzahl der falsch-positiven Befunde; N FN = Anzahl der falsch-negativen Befunde; N RN = Anzahl der richtig-negativen Befunde
Beispiel einer 4-Feldertafel:
 
Anzahl positiver Befunde
Anzahl negativer Befunde
Merkmalsträger („Kranker“)
9500
500
Nichtmerkmalsträger („Gesunder“)
4500
85500
Die 4-Feldertafel ist die Grundlage zur Berechnung von diagnostischer Spezifität (Spezifität, diagnostische) und Sensitivität (Sensitivität, diagnostische) (s. folgende Formeln mit Beispielrechnung):
$$ \mathrm{Diagnostische}\ \mathrm{Spezifit}\ddot{\mathrm{a}}\mathrm{t}:\frac{85.500}{85.500+4500}=0,95 $$
$$ \mathrm{Diagnostische}\ \mathrm{Sensitivit}\ddot{\mathrm{a}}\mathrm{t}:\frac{9500}{9500+500}=0,95 $$
Literatur
DIN 58985 (2003) Entscheidungsgrenzen. Beuth-Verlag, Berlin