Lexikon der Medizinischen Laboratoriumsdiagnostik
Autoren
A. M. Gressner und O. A. Gressner

Eponyme in Klinischer Chemie und Laboratoriumsmedizin

Eponyme in Klinischer Chemie und Laboratoriumsmedizin
Synonym(e)
Personen-oder Ortsnamenbezogene Begriffe
Englischer Begriff
eponyms
Definition
Mit Personennamen oder (seltener) mit Ortsnamen belegte Begriffe, hier beschränkt auf die im Gebiet von Klinischer Chemie und Laboratoriumsmedizin gebräuchlichen namensgebenden Sachbegriffe. Aktuell sind über 10.000 medizinische Eponyme bekannt und im Internet verfügbar (http://www.whonamedit.com).
Beschreibung
Eponyme in Laboratoriumsmedizin und Klinischer Chemie sind die von Personennamen oder gelegentlich Ortsnamen sich herleitenden Bezeichnungen, die überwiegend auf Erstbeschreiber, Entdecker, Entwickler oder Erfinder labordiagnostisch relevanter Verfahren und Beobachtungen im weiteren Sinne beruhen. Die so definierten Eponyme lassen sich in folgende, nicht streng getrennte Kategorien unterteilen:
  • Analytische Methoden und Reaktionen, Phänomene, naturwissenschaftliche Gesetzmäßigkeiten/Regeln/Prinzipien (Addis-Count, Amadori-Reaktion, Bateman-Funktion, Berlinerblau-Reaktion, Berthelot-Reaktion, Bratton-Marshall-Reaktion, Clarke und Freeman Immunelektrophorese, zweidimensionale nach Clarke und Freeman, Coombs-Test, Coulometrie, Donath-Landsteiner-Test, Dost-Prinzip, Ehrlich-Reaktion s. Diazo-Reaktion, Erlenmeyer-Kolben s. Messvorrichtungen, volumetrische, Faraday-Tyndall-Effekt s. Tyndall-Phänomen, Fenton-Reaktion, Fibrinogenbestimmung nach Claus s. Fibrinogen, Fibrinogenbestimmung nach Ratnoff-Menzie s. Fibrinogen, Folin-Ciocalteu-Methode, Forrest-Reaktion, Fujiwara-Reaktion, Giemsa-Bandenfärbung, Grabar und Williams s. Immunelektrophorese, eindimensionale nach Grabar und Williams, Hardy-Weinberg-Gleichgewicht, Heidelberger-Kurve, Hemker-Thrombinbildungspotenzial s. Endogenes Thrombinbildungspotenzial, Hitzefibrinogenbestimmung nach Schulz s. Fibrinogen, Jaffe-Reaktion, Jendrassik-Grof-Methode s. Bilirubin, Kageyama-Reaktion s. Harnsäure, Kjeldahl-Methode, Koller-Häkchen-Methode s. Koagulometer, Laurell-Technik, Lambert-Beer-Gesetz, Landsteiner Regel, Mancini-Heremans s. Immundiffusion, radiale nach Mancini, Carbonara und Heremans, Mie-Streuung, Nylander-Test, Ouchterlony-Immunodiffusion s. Immundiffusion, doppelte radiale, Oudin s. Immundiffusion, lineare nach Oudin, Pasteurisieren, Peltier-Effekt, Ratnoff-Menzie-Methode s. Fibrinogen, Rayleigh-Debye-Streuung, Rayleigh-Streuung, Sandell-Kolthoff-Reaktion, Sanger-Sequenzierung, Sayk-Sedimentationskammer für Liquorzellen s. Liquor-Sedimentierkammer-Verfahren, Snellius-Brechungsgesetz s. Refraktion, Southern-Blot-Analyse, Stansfeld-Webb-Methode, Thrombozytenzählung nach Fonio, Trinder-Reaktion s. Harnsäure, Turnbullsblau s. Berlinerblau-Reaktion, Tyndall-Phänomen, Van-de-Kamer-Methode s. Stuhlfett, Van-der-Waals-Kräfte, Widmark-Verfahren der Alkoholbestimmung, Zeeman-Effekt, Zeeman-Kompensation, Ziehl-Neelsen-Färbung)
  • Instrumentelle Entwicklungen (Clark-Elektrode s. Sauerstoffpartialdruck, Coulter-Prinzip der Zellzählung, Eppendorf-Pipette s. Messvorrichtungen, volumetrische, Liquor-Fuchs-Rosenthal-Zählkammer, Nernst-Stift, Nissl-Röhrchen s. Fibrinogen, Quincke-Schliff, Schilling-Zählkammer s. Erythrozytenzählung und Leukozytenzählung, Schnitger-Gross-Methode s. Koagulometer, Sprotte-Nadel, Thoma-Zählkammer s. Erythrozytenzählung und Thrombozytenzählung, Ulbricht-Kugel s. Reflexionsspektrometrie)
  • Definierte Reagenzlösungen (Drabkin-Lösung, Fullererde, Giemsa-Lösung, Gomori-Färbung, Hayem-Lösung, Lloyd‘s Reagenz s. Fullererde, May-Grünwald-Lösung, Pappenheim-Färbung, Ponceaurot-Färbung, Sudan-Schwarz, Türk-Lösung)
  • Abgeleitete Algorithmen, Formeln, Indices, Isoenzyme, Scores und Quotienten (Child-Turcotte-Pugh-Score, Cockroft-Gault-Formel, Colombi-Index, Delpech-Lichtblau-Index s. IgM-Index, IgG-Index, IgA-Index, De-Ritis-Quotient, Donnan-Gleichgewicht, Fischer-Quotient, Forns-Index, Fredrickson-Klassifikation, Friedewald-Formel, Gerlach-Quotient s. Laktatdehydrogenase/Aspartataminotransaminase-Quotient, Huber-Herklotz-Formel, Kasahara-Isoenzym, Mentzer-Index, Michaelis-Menten-Konstante, Nagao-Isoenzym s. Phosphatase, alkalische, Nernst-Gleichung, Price-Jones-Kurve, Regan-Isoenzym s. Phosphatase, alkalische, Reiber-Diagramm, Reiber-Felgenhauer-Formeln, Reiber-Schema s. Immunglobulinbestimmung, intrathekal empirisch, Rosner-Index s. Kaolin Clotting Time, Schmidt-Quotient s. Transaminasen-GLDH-Quotient, Schuller-Sagar-IgG-Formel, Schwartz-Formel, Shine- und Lal-Index, Siggard-Andersen-Nomogramm, Szasz-Quotient, Szent-Györgyi-Quotient, Watson-Formel, Widmark-Formel)
  • Dimensionen/Einheiten (Becquerel, Henri, Bethesda-Einheiten, Curie, Marie, Dalton, Morgan-Einheit, Svedberg-Einheit)
  • Krankheitserreger (Bakterien, Viren, Parasiten, Strahlungen) (Bartonella, Bordetella pertussis und parapertussis, Borrelia burgdorferi, Brucella sp., Dane-Partikel, Döderlein‘sche Stäbchen, Epstein-Barr-Viren, Klebsiella pneumoniae, Listeria monocytogenes, Rift-Valley-Fieber-Viren, Toxoplasma gondii, Yersinia enterocolitica u. a.)
  • Diagnostische morphologische, quantitative und qualitative Kenngrößen (Alder-Granulationsanomalie, Apt-Test, Auer-Stäbchen, Australia-Antigen, Barr-Körperchen, Bence-Jones-Protein, Bennett-Goodspeed-Antigen, Beutler-Test s. Galaktose-1-Phosphat-Uridyltransferase, Bial-Probe, Bombay-Phänotyp, Cabot-Ringe, Charcot-Leyden-Kristalle, Chido/Rodgers-Blutgruppensystem, Christmas-Faktor s. Gerinnungsfaktor IX, Colton-Blutgruppensystem, Cromer-Blutgruppensystem, Curschmann-Spiralen, Diego (DI)-Blutgruppensystem, Dittrich-Pfröpfe, Dombrock (DO)-Blutgruppensystem, Donath-Landsteiner-Antikörper, Döhle-Körperchen, Duffy-(FY-)Blutgruppensystem, Ehrlich-Probe, Esbach-Probe, Fehling-Probe, Fitzgerald-Faktor s. High-Molecular-Weight Kininogen, Fletcher-Faktor s. Präkallikrein, Fouchet-Test, Gaucher-Zelle, Gerbich-(GE-)Blutgruppensystem, Gmelin-Probe, Gram-Färbung, Griess-Test, Gumprecht-Kernschatten, Guthrie-Test s. Phenylbrenztraubensäure im Urin, Hagemann Faktor s. Gerinnungsfaktor XII, Heinz-Innenkörper, Heitzmann-Hämatoblasten, Heller-Ringprobe, Heremanns-Schmid-Glykoprotein s. α2-HS-Glykoprotein, Hodgkin-Zelle, Hoesch-Test, Howell-Jolly-Körper, Kasahara-Isoenzym, Kell-Blutgruppensystem, Kendall‘s compound F s. Kortisol, Kidd-Blutgruppensystem, Kleihauer-Betke-Test, Knops-Blutgruppensystem, Landsteiner-Wiener-(LW-)Blutgruppensystem, Lange-Test, Legal-Test, Lewis-(Le-)Blutgruppensystem, Lutheran-(LU-)Blutgruppensystem, Mac-Lagan-Test s. Thymol-Trübungstest, May-Hegglin-Anomalie, Meixner-Test s. Zeitungspapier-Test, Millon-Test, Nessler-Reaktion, Nylander-Test, Obermayer-Test, Paigen-Test, Pandy-Reaktion s. Liquor-Pandy-Reaktion, Pelger-Formation (Pelger-Huet), Pfeiffer-Zellen, Philadelphia-Chromosom, Reed-Sternberg-Zelle, Reichsteins Substanz M s. Kortisol, Rosenthal-Faktor s. Gerinnungsfaktor XI, Rivalta-Test, Rosin-Jodprobe, Russell-Körperchen, Sandkühler-Ringprobe, Sapporo-Kriterien, Schlesinger-Probe, Schmidt-Probe, Schüffner-Tüpfelung, Schwangerschaftstest nach Aschheim und Zondek, Schwangerschaftstest nach Glaser und Hempel s. Bitterlingstest zum Nachweis einer Schwangerschaft, Schwartz-Watson-Test, Scienna-Blutgruppensystem, Seliwanoff-Test, Stuart-Prower-Faktor s. Gerinnungsfaktor X, Sulkowitch-Test, Takata-Reaktion, Tamm-Horsfall-Protein, Tennessee Antigen, Tolidin-Test, Tollens-Test, Thormählen-Test, Trommer-Test, Von-Willebrand-Faktor, Wai-Index, Weltmann-Koagulationsband, Westergren-Methode s. Blutkörperchensenkungsgeschwindigkeit nach Westergren, Wieland-Zeitungstest s. Zeitungspapier-Test, Williams-Faktor s. High-Molecular-Weight Kininogen, Wöhlk-Probe)
  • Funktions- und Belastungsteste (Bengalrosa-Test, Carter-Robbins-Test s. Kochsalz-Belastungstest, Gordon-Test, Hickey-Hare-Test s. Kochsalz-Belastungstest, Hollander-Test, Koller-Test, Lundh-Test, Quick-Test s. Thromboplastinzeit, Schilling-Test s. Vitamin-B12-Resorptionstest, Thorn-Test, Volhard-Konzentrationsversuch)
  • Statistische Methoden und Verfahren (Bayesian prediction method, Pearsonscher Korrelationskoeffizient s. Korrelationskoeffizient nach Pearson, Shewhart-Kontrollkarte, Korrelationskoeffzient nach Spearman, Wilcoxon-Rangsummentest s. Test, statistischer, Youden-Diagramm)
Dem Querschnittscharakter des Fachgebiets entsprechend stammen die „Eponymen-Geber“ (Erstbeschreiber) vorwiegend aus dem breiten Umfeld der klinischen und theoretischen Medizin sowie den Naturwissenschaften. Eponyme in der Laboratoriumsmedizin haben historischen Charakter und bezeichnen häufig „Teste“, Reaktionen oder Entwicklungen, die in der Vergangenheit zum Einsatz kamen.
Literatur
Fiedler H (2015) Eponyme in der Medizin-Geschichte und Gegenwart. MTA Dialog 16(1):24–28
Whitworth JA, Firkin BG (2002) Dictionary of medical eponymes, 2. Aufl. Parthenon, Camforth, Lancs
Witworth JA (2007) Should eponyms be abandoned? NO. Br Med J 335:425CrossRef
Woywodt A, Matteson E (2007) should eponyms be abandoned? YES. Br Med J 335:424CrossRef