Lexikon der Medizinischen Laboratoriumsdiagnostik
Autoren
T. Arndt

Ethylsulfat

Ethylsulfat
Synonym(e)
EtS
Englischer Begriff
ethyl sulfate; EtS
Definition
Stoffwechselprodukt von Ethanol, das durch Konjugation von Ethanol und Sulfat entsteht. Strukturformel:
Beschreibung
EtS wird wie Ethylglukuronid (EtG) nach Aufnahme von Ethanol (Alkohol) gebildet, glomerulär filtriert und mit dem Urin ausgeschieden. Die Konzentrationen von EtS und EtG im Urin zeigen einen ähnlichen zeitlichen Verlauf mit einem nach ca. 2–4 Stunden auftretenden Maximum.
Die Analyse erfolgt gewöhnlich parallel mit EtG über GC-MS oder LC-MS/MS. Immunoassays für EtS sind nicht verfügbar. Einheitliche Entscheidungsgrenzen wurden nicht definiert. Der Nachweis orientiert sich deshalb zumeist an der Detektions- oder Berichtsgrenze des Labors (zwischen 0,01–0,1 mg/L).
EtS wird im Unterschied zu EtG im Urin kaum oder nicht durch Bakterien abgebaut. Die Präsenz von EtS bei fehlendem EtG kann deshalb auf einen bakteriellen EtG-Abbau hinweisen (Bestätigung durch z. B. Teststreifen auf Bakterien).
Ob die inhalative Aufnahme von ethanolhaltigen Dämpfen, z. B. während Händedesinfektion wie für Ethylglucuronid zu falsch positiven Befunden bzgl. Ethanolaufnahme führen kann, ist ebenso unerforscht wie eine mögliche Aufnahme von exogenem EtS z. B. aus Desinfektionsmitteln (z. B. Mecetroniumetilsulfat in Sterillium Classic Pure) oder (Haushalts-)Chemikalien. Ethylsulfat ist eine vielfältig eingesetzte Industriechemikalie.
Literatur
Arndt T (Hrsg) (2011) Proceedings of the XVII. GTFCh-Symposium: New drugs of abuse – from structural characterization to toxicology. Toxichem Krimtech 35:165–446
Helander A, Beck O (2004) Mass spectrometric identification of ethyl sulfate as an ethanol metabolite in humans. Clin Chem 50:936–937CrossRefPubMed