Lexikon der Medizinischen Laboratoriumsdiagnostik
Autoren
T. Arndt

Fluoreszenz

Fluoreszenz
Englischer Begriff
fluorescence
Definition
Form der Lumineszenz, die sich durch eine kurze Verweildauer der Elektronen von ca. 10−8 s im angeregten Zustand auszeichnet.
Beschreibung
Die schnelle Rückkehr der angeregten Elektronen auf niedrigere Energieniveaus führt dazu, dass das emittierte Licht schon unmittelbar nach Abklingen der Anregung nicht mehr zu beobachten ist. Das Ausmaß der Fluoreszenz hängt von der Intensität der Erregerstrahlung, der Schichtdicke (z. B. der Messküvette) und der Konzentration der fluoreszenzfähigen Moleküle in der zu analysierenden Probe ab. Hält man Erregerstrahlung und Schichtdicke konstant, kann die Fluoreszenz somit zur Konzentrationsbestimmung genutzt werden (Fluorometrie).
Literatur
Kortüm G (1962) Kolorimetrie Photometrie und Spektrometrie. Eine Anleitung zur Ausführung von Absorptions-, Emissions-, Fluoreszenz-, Streuungs-, Trübungs- und Reflexionsmessungen. Springer-Verlag, Berlin/Göttingen/Heidelberg
Latscha HP, Linti GW, Klein HA (2004) Analytische Chemie. Chemie-Basiswissen III. Springer-Verlag, Berlin/Heidelberg/New York