Lexikon der Medizinischen Laboratoriumsdiagnostik
Autoren
H. Baum

Gewebsmastzelle

Gewebsmastzelle
Synonym(e)
Mastzelle
Englischer Begriff
heparinocyte; tissuemastcell; mastocyste
Definition
Im Gewebe lokalisierte Zelle, die Entzündungsmediatoren und Histamin enthält.
Beschreibung
Die Gewebsmastzelle ist eine dem basophilen Granulozyten eng verwandte große, rundliche Zelle mit mikroskopisch sichtbarer Granulation.
In der Abbildung ist eine Gewebsmastzelle (Pfeil) zu sehen (1000×, May-Grünwald-Giemsa-Färbung):
Die Gewebsmastzelle kann vor allem im lockeren Bindegewebe von Haut, Lunge, Magen-Darm-Trakt etc. nachgewiesen werden. Die Granula der Gewebsmastzelle enthalten in erster Linie Histamin, Heparin (Heparin und Heparinoide) und Heparinoid sowie weitere Entzündungsmediatoren. Freigesetzt werden diese Inhaltsstoffe bei Verletzungen und Infektionen des Gewebes, aber auch im Rahmen allergischer Reaktionen (allergische Reaktion Typ I).
Literatur
Boyce JA (2003) Mast cells: beyond IgE. J Allergy Immunol 111:24–32CrossRef