Lexikon der Medizinischen Laboratoriumsdiagnostik
Autoren
H. Baum

Granulozytopoese

Granulozytopoese
Synonym(e)
Granulopoese
Englischer Begriff
granulocytopoiesis
Definition
Ausdifferenzierung und Reifung der myeloischen Vorläuferzellen unter dem Einfluss von Wachstumsfaktoren im Knochenmark zu neutrophilen, eosinophilen und basophilen Granulozyten.
Beschreibung
Die Granulozytopoese beschreibt die Proliferation und Ausdifferenzierung von der myeloischen Vorläuferzelle zur reifen Effektorzelle, den neutrophilen, eosinophilen und basophilen Granulozyten. Durch spezifische Wachstumsfaktoren wie IL-3 und GM-CSF wird die omnipotente Stammzelle zur Proliferation und Differenzierung zur CFU-GM angeregt. Durch die Stimulation mit weiteren Wachstumsfaktoren (u. a. G-CSF, IL-3) erfolgt die weitere Ausdifferenzierung dieser Vorläuferzelle zur myeloischen Vorläuferzelle und weiter zu den morphologisch unterscheidbaren Effektorzellen, den neutrophilen, eosinophilen und basophilen segmentkernigen Granulozyten. Morphologisch können diese Zellen auf der Stufe der Myeloblasten und Promyelozyten (Promyelozyt) nicht voneinander unterschieden werden. Erst im Myelozytenstadium, wenn die spezifische Granulation sichtbar wird, sind die einzelnen Zellreihen der Granulopoese morphologisch unterscheidbar.
Literatur
Nerl C (1993) Zellen der Granulopoese. In: Begemann H, Rastetter J (Hrsg) Klinische Hämatologie, 4. Aufl. Georg Thieme Verlag, Stuttgart, S 66–78