Lexikon der Medizinischen Laboratoriumsdiagnostik
Autoren
T. O. Kleine

IgA-Index

IgA-Index
Synonym(e)
Link-Index IgA
Englischer Begriff
Link index IgA
Definition
$$ \frac{\left[{\mathrm{IgA}}_{\mathrm{CSF}}\right]/\left[{\mathrm{Albumin}}_{\mathrm{CSF}}\right]}{\left[{\mathrm{IgA}}_{\mathrm{Serum}}\right]/\left[{\mathrm{Albumin}}_{\mathrm{Serum}}\right]}\ \mathrm{oder}\ \frac{\left[{\mathrm{IgA}}_{\mathrm{CSF}}\right]\times \left[{\mathrm{Albumin}}_{\mathrm{Serum}}\right]}{\left[{\mathrm{IgA}}_{\mathrm{Serum}}\right]\times \left[{\mathrm{Albumin}}_{\mathrm{CSF}}\right]} $$
oder QIgA : QAlbumin = ≤0,4; CSF = Liquor cerebrospinalis
Beschreibung
Formel zur Abschätzung der intrathekalen (autochtonen) IgA-Produktion in Lumbal-, Subokzipital- und Ventrikel-Liquorproben; Ausschlussgrenze: >0,4 (Grenzbereich: 0,3–0,4) CRM-470-Standard unabhängig; falsch-negative Werte: [AlbuminSerum] < Referenzbereich; falsch-positive Werte: [IgASerum] < Referenzbereich; QIgA-Verzerrung durch monomere und dimere IgA im Serum; falsch-negative Werte bei intrathekaler Dimer-IgA-Synthese bei ZNS-Entzündungen, wenn immunnephelometrisch auf IgA-Monomer kalibriert wird (Liquor/Serum-IgA-Quotient).
Störfaktor: Blutkontamination in CSF mit Hämolyse.
Literatur
Kleine TO, Hackler R, Schlenska GK, Hase HL, Rytlewski D (1991) Zur Evaluierung der intrathekalen Immunglobulin-Produktion. Lab Med 15:193–203