Lexikon der Medizinischen Laboratoriumsdiagnostik
Autoren
T. Stief

Kaolin Clotting Time

Kaolin Clotting Time
Synonym(e)
KCT
Englischer Begriff
kaolin clotting time
Definition
Die Kaolin Clotting Time (KCT) ist ein sensitiver Test für Inhibitoren des intrinsischen Gerinnungswegs und wird seit Jahr 1978 zur Bestimmung von Lupus-Antikoagulans eingesetzt.
Beschreibung
Die KCT ist eine modifizierte aktivierte partielle Thromboplastinzeit (APTT), wobei plättchenarmes Plasma (PPP) mit Kaolin als Oberflächenaktivator ohne Zusatz von Phospholipiden inkubiert wird. Die im PPP noch vorhandenen Phospholipide z.B. aus HDL/LDL-Partikeln genügen für die F10a/F2a Generierung (ähnlich wie beim recalcified coagulation activity assay = RECA). Zur Bestätigung eines Lupus-Antikoagulans wird ein Plasmatauschversuch mit Normalplasma angesetzt und dann die KCT bestimmt.
\( Rosner- Index\ (RI)=\frac{\left[ KCT\ (Mix)- KCT\ (Normalplasma)\right]}{KCT\ (Patient)} \)
KCT (Mix): KCT-Bestimmung mit 1 + 1-Mischung von frischem Patienten- und Normalplasma (<2 h Raumtemperatur alt)
KCT (Patient): KCT-Bestimmung mit dem Patientenplasma
Bei Anwesenheit von Lupus-Antikoagulans: KCT (mix) ≈ KCT (patient)
Bei Abwesenheit von Lupus-Antikoagulans: KCT (mix) ≈ KCT (normal)
Normalbereich
Rosner Index < 0.15 (entspricht < 15%)
Literatur
Rosner R, Pauzner R, Lusky A (1987) Detection and quantitative evaluation of lupus antikoagulant activity. Thromb Haemost 57:144–147PubMed
Stief TW (2009) ß2-glycoprotein-1 antibodies trigger thrombin generation. Hemost Lab 2:223–246