Lexikon der Medizinischen Laboratoriumsdiagnostik
Autoren
W. Hubl

Kortikotropin-Releasing-Hormon

Kortikotropin-Releasing-Hormon
Synonym(e)
CRH; Kortikoliberin; Corticotropin-Releasing Factor (CRF); Corticotropin-freisetzendes Hormon
Englischer Begriff
corticotropin-releasing hormone; CRH; corticotropin-releasing factor; CRF
Definition
CRH bewirkt an den kortikotropen Zellen des Hypophysenvorderlappens die Synthese und Freisetzung von adrenokortikotropem Hormon (ACTH; Adrenokortikotropes Hormon). Die Stimulation und Steuerung der CRH-Sekretion erfolgt durch Neurotransmitter (Noradrenalin, Acetylcholin, Serotonin). Andererseits unterliegt die CRH-Sekretion einem negativen Feedbackmechanismus des Kortisols.
Beschreibung
CRH ist der wichtigste Regulator der ACTH-Sekretion. Seine Polypeptidkette besteht aus 41 Aminosäuren. Die CRH-Synthese erfolgt vorwiegend im Hypothalamus sowie in Pankreas, Darm und Nebennierenrinde. CRH stimuliert die Synthese von zyklischem AMP und reguliert den intrazellulären Calciumgehalt.
Durch physische und psychische Belastungen, Stress und Operationen wird die CRH-Freisetzung stimuliert, wodurch sekundär vermehrt ACTH und Kortisol ausgeschüttet werden.
Literatur
Ilias I, Mastorakos G (2003) The emerging role of peripheral corticotropin-releasing hormone (CRH). J Endocrinol Investig 26:364–371CrossRef
Kloet ER (2003) Hormones, brain and stress. Endocr Regul 37:51–68PubMed
Vajravelu ME, Tobolski J, Burrows E et al (2015) Peak cortisol response to corticotropin-releasing hormone is associated with age and body size in children referred for clinical testing: a retrospective review. Int J Pediatr Endocrinol 2015:22–34