Lexikon der Medizinischen Laboratoriumsdiagnostik
Autoren
W. Hubl

Kortisol-Tagesprofil

Kortisol-Tagesprofil
Synonym(e)
Cortisol-Tagesprofil
Englischer Begriff
cortisol diurnal profile; circadian rhythm of cortisol
Definition
Testung der Tagesschwankungen der Kortisolkonzentration im Blut, die bei gesunden Personen am Morgen am höchsten liegt und am Abend auf etwa 50 % und nachts auf ca. 20 % des Morgenwertes abfällt. Bei Patienten mit Cushing-Syndrom ist diese Tagesrhythmik des Kortisols aufgehoben.
Durchführung
Blutentnahmen zur Kortisolbestimmung (Kortisol) zwischen 6–10, 15–18 und 20–24 Uhr.
Speichel: Sammlung mithilfe eines Wattetupfers oder Zellstoffröllchen (5 Minuten Verweildauer im Mund), Zentrifugation, Einfrieren, nochmalige Zentrifugation.
Struktur
Synthese – Verteilung – Abbau – Elimination
Halbwertszeit
Referenzbereich – Erwachsene
S. Tabelle unter „Referenzbereich – Kinder“.
Referenzbereich – Kinder
1.–7. Lebenstag: Kortisol im Serum 204–927 nmol/L.
Kinder ab 8. Lebenstag: Kortisol im Serum wie Erwachsene (s. Tabelle).
Referenzbereich:
Entnahmezeitraum
Kortisolkonzentration (nmol/L)
Speichel
6–10
140–600
2,0–26,7
15–18
70–280
0,4–5,5
20–24
20–170
0,2–3,0
Indikation
Diagnose des Cushing-Syndroms.
Kontraindikation(en)
Keine.
Nebenwirkung(en)
Keine.
Diagnostische Wertigkeit
Der Kortisol-Tagesrhythmus kann durch psychische und physische Stressereignisse verfälscht werden. Schwere Allgemeinerkrankungen können ebenfalls zur Aufhebung der zirkadianen Tagesrhythmik führen. Aus diesen Gründen besitzt das Kortisol-Tagesprofil nur eine sehr eingeschränkte diagnostische Relevanz.
Literatur
Miller R, Stalder T, Jarczok M (2016) The CIRCORT database: reference ranges and seasonal changes in diurnal salivary cortisol derived from a meta-dataset comprised of 15 field studies. Psychoneuroendocrinology 73:16–23CrossRefPubMedPubMedCentral
Orth DN (1995) Medical progress – Cushing’s syndrome. N Engl J Med 332:791–803CrossRefPubMed