Lexikon der Medizinischen Laboratoriumsdiagnostik
Autoren
T. Arndt

Leuchtelektron

Leuchtelektron
Englischer Begriff
optical electron
Definition
Bezeichnung für ein einzelnes (Valenz-)Elektron, das durch Anregung von seiner Grundbahn mit der Energie EG auf ein höheres Energieniveau (eine höhere Elektronenschale) mit der Energie EA gehoben werden kann.
Beschreibung
Beim Zurückfallen des angeregten Elektrons auf sein Ausgangsniveau wird Licht emittiert. Dessen Frequenz (ν) entspricht der Energiedifferenz (ΔE = EA–EG) zwischen angeregtem Niveau und Grundzustand entsprechend der Planckschen Gleichung ΔE = h × ν. Die Frequenz bzw. Wellenlänge (1/ν) des emittierten Lichtes ist charakteristisch für bestimmte Elemente (z. B. Lithium, Natrium, Kalium) und kann zur qualitativen (Flammenfärbung) und quantitativen (Lichtintensität) Analyse von Metallen eingesetzt werden.
Literatur
Falbe J, Regitz M (Hrsg) (1996) Römpp Chemie Lexikon, 10. Aufl. Georg Thieme Verlag, Stuttgart/New York