Lexikon der Medizinischen Laboratoriumsdiagnostik
Autoren
C. Vidal und W.-R. Külpmann

Levetiracetam

Levetiracetam
Englischer Begriff
levetiracetam.
Definition
Antiepileptikum.
Struktur
Strukturformel:
Molmasse
170,21 g.
Synthese – Verteilung – Abbau – Elimination
Bei oraler Verabreichung wird Levetiracetam rasch resorbiert, die Bioverfügbarkeit beträgt 100 %, die Proteinbindung liegt unter 10 %. Die Substanz wird kaum hepatisch metabolisiert. Die Ausscheidung erfolgt fast vollständig renal.
Halbwertszeit
6-8 Stunden.
Pathophysiologie
Levetiracetam wird vor allem verordnet bei fokalen Anfällen. Als häufige Nebenwirkungen sind Somnolenz, Asthenie und Schwindel beschrieben.
Untersuchungsmaterial – Entnahmebedingungen
Serum (S), Plasma (P), Urin.
Analytik
HPLC, LC-MS, LC-MS/MS.
Indikation
Therapeutisches Drug Monitoring, Verdacht auf Intoxikation.
Interpretation
Therapeutischer Bereich (S, P): 10–40 mg/L; toxisch: ab 100 mg/L (Hiemke et al. 2012); komatös-letal: unbekannt.
Literatur
Baselt RC (2008) Disposition of toxic drugs and chemicals in man, 8. Aufl. Biomedical Publications, Foster City, S 827–828
Hiemke C et al (2012) AGNP-Konsensus-Leitlinien für therapeutisches Drug-Monitoring in der Psychiatrie: Update 2011. Psychopharmakotherapie 19:91–122