Lexikon der Medizinischen Laboratoriumsdiagnostik
Autoren
T. O. Kleine

Liquor cerebrospinalis

Liquor cerebrospinalis
Synonym(e)
Cerebrospinalflüssigkeit; CSF; Ventrikelliquor (V-Liquor); Subokzipitalliquor (SOP-Liquor); Lumballiquor; Marburger Liquormodell; Nervenwasser; Liquor
Englischer Begriff
cerebrospinal fluid; CSF; Marburg CSF model
Definition
Wasserklare, farblose, zellarme Flüssigkeit in der Schädelkapsel und im Rückenmarkskanal (Abb. 1).
Beschreibung
CSF-Gesamtmenge (100 %): Erwachsene 100–160 mL (je ca. 50 % in Schädelkapsel und Spinalraum), Kinder 50–150 mL, Säuglinge 40–60 mL mit >50 % in Schädelkapsel (Liquor-Gewinnung).
CSF Funktionen: schützende, Metaboliten-klärende, nutritive, regulative Aufgaben im ZNS.
CSF ist ein Gemisch aus Primärliquor (50–70 %), Intramural-Liquor (ca. 30 %) und wenig Hirnhautliquor, das im Spinalraum weiter modifiziert wird (Abb. 1). Sekundärliquor entsteht durch Zugabe von Plasmaproteinen und Elektrolyten durch Löcher in der Blut-Hirn-Schranke (BHS) (Blut-Hirn-Schranke-Funktionsteste).
CSF-Umsatz (turnover): 3- bis 5-mal pro Tag (ca. 0,4 mL/min) über Hirnnerven, zervikale Lymphbahnen > Arachnoidalzotten sind im dynamischen Verteilungsgleichgewicht (Abb. 1) (Blut-Hirn-Schranke-Funktionsteste).
Einsatzgebiet: Ventrikelliquor zur Untersuchung von BHS- und BLS-(Blut-Liquor-Schranken-)Funktion, Zisternenliquor (SOP-Liquor) von BLS-Funktion, weniger der BHS-Funktion; Lumballiquor: maskierter SOP-Liquor durch Zugabe von Sekundärliquor (Blut-Hirn-Schranke-Funktionsteste).
Literatur
Greitz D, Frank A, Nordell B (1993) On the pulsatile nature of intracranial and spinal CSF-circulation demonstrated by MR imaging. Acta Radiol 34:321–328CrossRefPubMed
Kleine TO (2015) Cellular immune surveillance of central nervous system bypasses blood-brain barrier and blood-cerebrospinal-fluid barrier: revealed with the New Marburg Cerebrospinal-Fluid Model in healthy humans. Cytometry Part A 87A:227–243CrossRef
Nieuwenhuys R, Voogd J, van Huijzen C (Hrsg) (1991) Das Zentralnervensystem des Menschen. Ein Atlas mit Begleittext, 2. Aufl. Springer, Berlin/Heidelberg/New York