Lexikon der Medizinischen Laboratoriumsdiagnostik
Autoren
T. O. Kleine

Liquor-Prostaglandin-D-Synthetase

Liquor-Prostaglandin-D-Synthetase
Englischer Begriff
β-trace; lipocalin prostglandin D synthase (PGDS) human synthase of prostaglandin D (PGD)
Definition
Kenngröße für CSF-Kontamination in Sekreten und anderen Körperflüssigkeiten unter Berücksichtigung von Serum-PGDS; Kenngröße der Schlafregulation und Restaurierung von Zentralnervensystem (ZNS) in Cerebrospinalflüssigkeit (CSF); Kenngröße für ZNS-N-Glykosylierungsdefekte in CSF.
Beschreibung
Bifunktionales Protein: H2-D2-Isomerase (EC 5.3.99.2.) isomerisiert PGH2 zu PGD2.
Molmasse
25 bzw. 20–31 kDa in Abhängigkeit vom Glykosylierungsgrad und Vorhandensein der Signalsequenz (fehlt bei CSF-PGDS).
Untersuchungsmaterial – Entnahmebedingungen
Cerebrospinalflüssigkeit (CSF): 1–2 mL Ventrikel-(V-), Subokzipital-(SOP-), Lumbal-(L-)Liquor, entzellt.
Sekrete: verlustfreie Probengewinnung ohne Konzentrierung, Verdünnung oder Denaturierung bei Adsorption an Trägermaterial (Probenvolumen ist Bezugsgröße).
Blutserum: gleichzeitige Gewinnung von 1 mL venösem Blutserum.
Probenstabilität
Lagerung in sterilen Plastikröhrchen sofort bei −20/−80 °C.
Analytik
N-Latex-β-Trace-Protein Assay (β-TP-Assay) mit polyklonalen Anti-human-PGDS-Antikörper, Nachweisgrenze 3 μg/L.
2-Seiten-immunofluorometrischer Assay (PGDS-Assay) mit monoklonalen Anti-human-PGDS-Antikörpern, Nachweisgrenze 0,2 μg/L.
VK interseriell: 4–7 %; ausreichende Wiederauffindung in Sekreten.
Referenzbereich – Erwachsene
Lumballiquor: 10–25 mg/L; Zunahme mit Alter, Männer > Frauen.
Serum: 0,2–0,8 mg/L; keine Alters- und Geschlechtsabhängigkeit.
Lumballiquor/Serum-Gradient: 35:1–24:1; Zunahme mit Alter.
Ausschlussgrenze in Sekreten: >0,4 mg/L; Sekret/Serum-Quotient >2 ab CSF-Kontamination von >5 %; Einflussgröße: Blut-PGDS; Kontamination mit Kammerwasser, Innenohrflüssigkeit.
Referenzbereich – Kinder
S. Erwachsene, Ausschlussgrenze in Sekreten.
Diagnostische Wertigkeit
Robustes Protein, resistent gegen Hitzebehandlung und Proteinase-Digestion.
Kenngröße für CSF-Kontamination: Sensitivität 91 %, Spezifität 100 % bei Ausschluss von erhöhten PGDS-Serumwerten bei verminderter glomerulärer Filtration (Niereninsuffizienz), Bluthochdruck und Probenkontamination mit Kammerwasser, Innenohrflüssigkeit in konzentrierter Probe. PGDS-Test zuverlässiger, schneller und präziser als semiquantitativer Nachweis von aTF-Bande mittels isoelektrischer Fokussierung und Tf-spezifischer Immunfixation (Liquor-Asialotransferrin [aTf]).
Literatur
Kleine TO, Damm T, Althaus H (2000) Quantification of β-trace protein and detection of transferrin isoforms in mixtures of cerebrospinal fluid and blood serum as models of rhinorrhea and othorrhea diagnosis. Fresenius J Anal Chem 366:382–386CrossRefPubMed