Lexikon der Medizinischen Laboratoriumsdiagnostik
Autoren
T. O. Kleine

Liquor-Tumormarker

Liquor-Tumormarker
Englischer Begriff
tumor markers in cerebrospinal fluid (CSF)
Definition
CSF-lösliche Protein-Substanzen aus primären Tumoren im Zentralnervensystem (ZNS) von Menschen, z. B. aus Chorionkarzinomen: Choriongonadotropin (HCG: 37,9 kDa); embryonalen Karzinomen: α-Fetoprotein (AFT: 69 kDa); Zirbeldrüsentumor: carcinoembryonales Antigen (CEA: 95/170 kDa). Davon sind abzugrenzen Tumormarker von ZNS-Metastasen (leptomeningeal, epidural, parenchymal) von systemischen Tumoren mit 20–40 % Häufigkeit: z. B. CEA aus Kolonadenokarzinom.
Bestimmung
Diagnostische Wertigkeit
CEA-Konzentrationen [CEA] in Ventrikel-CSF 1/5 bis 1/2 [CEA] in Lumbal-CSF indiziert wenig Blut-CEA bzw. viel Lymph-CEA, passiert durch Blut-Liquor-Schranke (BLS) bzw. CEA-Rückfluss aus Ductus-thoracicus-Lymphe in Lumballiquor ( Liquor cerebrospinalis, Blut-Hirn-Schranke-Funktionsteste). HCG gelangt ca. 20-mal leichter in CSF, AFT wie Albumin (MG: 66,5 kDa). Tumormarker CEA zeigt ZNS-Tumor an, wenn [CEA] in CSF > [CEA] in Blutserum.
Folgerung: diagnostische Aussage von CSF-Tumormarker unsicher; Liquor-Tumorzellen im CSF haben eine größere Aussagekraft.
Literatur
Allen JC, Nisselbaum J, Epstein F et al (1979) Alphafetoprotein and human chorionic gonadotropin determination in cerebrospinal fluid. J Neurosurg 51:368–374CrossRefPubMed
Kleine TO (1980) Zelldiagnostik des Liquor cerebrospinalis, ein Methodenvergleich. In: Kleine TO (Hrsg) Neue Labormethoden für die Liquordiagnostik. G. Thieme, Stuttgart, S 76–92
Schold SC, Wasserstrom WR, Fleisher M et al (1980) Cerebrospinal fluid biochemical markers of central nervous system metastases. Ann Neurol 8:597–604CrossRefPubMed