Lexikon der Medizinischen Laboratoriumsdiagnostik
Autoren
T. O. Kleine

Liquor-Tumorzellen

Liquor-Tumorzellen
Englischer Begriff
CSF tumor cells
Definition
Mit konventioneller Liquorzytologie detektierte CSF-Tumorzellen in Cerebrospinalflüssigkeit (CSF) sind Kenngrößen für Meningeosis carcinomatosa blastomatosa bzw. Meningoenzephalopathie bei Hämoblastosen (Meningeosis leucaemica), die primäre/sekundäre ZNS-Tumoren bzw. leukämische Infiltration in Zentralnervensystem (ZNS) anzeigen.
Acht Kriterien für tumorartige Zellen in CSF im Vergleich zu benignen CSF-Zellen:
  • Zellpolymorphie: Isozytose oder Variation von Zellgröße > Makrophagen >20 μm (Riesenzellen); Zellpyknose bei Leukämiezellen, Zellsynzytium, Zellverbände
  • Kernpolymorphie: >1 Zellkern, hyperchrom, polyploid, Polychromasie bzw. Hyperchromasie (gesteigerte Anfärbbarkeit von Zellkern)
  • Kernatypie: Kerneinkerbungen, Kernabschnürungen, Chromatinfragmentation „mit offenen Zonen“, schnurartiges Chromatinmuster bei Leukämiezellen
  • Aneuploidie: Abweichung einzelner Chromosomen von normaler Zahl
  • Mitotische und amitotische Teilungen mit ≥0,5 ‰ Häufigkeit
  • Vermehrte Zahl und Größe der Nukleoli
  • Gestörte Kern-Plasma-Relation mit größerem Zellkernanteil
  • Basophilie des Zytoplasmas (Nukleinsäurenreichtum), Fehlen der acidophilen prinuklearen Zone bei Lymphozyten, Zytoplasmaausstülpungen, -anhängsel, -vakuolen; Siegelringbildung von mukoiden Material
Synthese – Verteilung – Abbau – Elimination
Primäre ZNS-Tumoren metastasieren via CSF mit der Häufigkeit Medulloblastom > Glioblastom > Pinealom > Ependymom mit Tumorzellen in CSF (Meningeosis carcinomatosa blastomatosa); tertiäre Metastasen nach hämatogener Streuung und Tumorzellinfiltration in Leptomeningen mit Tumorzellen in CSF mit der Häufigkeit Bronchialkarzinom > Karzinome des Magen-Darm-Traktes > Mammakarzinom > Melanoblastom (Meningeosis carcinomatosa blastomatosa); Meningoenzephalopathie bei akuten (selten bei chronischen) Hämoblastosen mit Infiltration myeloischer/lymphatischer Zellen in Hirnhäute und Rückenmarksubstanz, davon wenige in CSF (Meningeosis leucaemica).
Untersuchungsmaterial – Entnahmebedingungen
Nativer Ventrikel-, Subokzipital-(SOP-) und Lumballiquor in sterilen beschrifteten Polypropylen-Röhrchen mit Verschluss und Lagerung bei 4 °C lichtgeschützt nicht älter als 1–2 Stunden; eventuell simultan gewonnenes EDTA-Vollblut.
Analytik
Liquor-Zytozentrifugen-Verfahren; Liquor-Sedimentierkammer-Verfahren bzw. mittels spezieller Techniken verifiziert: Liquor-Durchflusszytometrie (FACS); Fluoreszenz-in-Situ-Hybridisation (FISH), Chromosomenanalyse, Zellzyklusmarkierung-Indices (MIB-I), Immunphenotyping von Lymphomen.
Störgröße: artifizielle Blutbeimengung bei Leukämien, Knochenmarkkontamination.
Referenzbereich – Erwachsene
Normale Zellgröße, Durchmesser <20 μm; Rate für mitotische und amitotische Teilungen <0,5 ‰; ca. 5 und >5 Leukozyten/μL ohne Tumorzellen/Leukämiezellen im Zellsediment.
Weniger als die Hälfte der Kriterien für tumorartige Zellen (s. o.) normal bei Zellen in CSF.
Referenzbereich – Kinder
S. Erwachsene.
Diagnostische Wertigkeit
Zur Diagnostik hirneigner Tumoren kann SOP- und Ventrikel-Liquor besser geeignet sein als Lumballiquor; Berücksichtigung der Blut-Hirn-Schranken-Reifung für Blutzellen bei Kindern.
Sensitivität bei hirneigenen Tumoren Liquorraum-fern 5–10 %; Liquorraum-nah bis 50 %; Artdiagnose eines Tumors selten möglich. Sensitivität bei Meningoenzephalopathie bei Haemoblastom (Meningeosis leukaemica) ≥50 %.
Bestätigung evtl. durch Biopsie.
Literatur
Kölmel HW (1976) Atlas of cerebrospinal fluid cells. Springer, Berlin/Heidelberg/New York