Lexikon der Medizinischen Laboratoriumsdiagnostik
Autoren
T. O. Kleine

Liquor-Zellzählung, mechanisiert

Liquor-Zellzählung, mechanisiert
Englischer Begriff
mechanized counting and differentiation of cerebrospinal fluid (CSF) cells
Definition
Mechanisierte Zählung und Differenzierung von nativen CSF-Zellen in Hämatologie-Analyzern mittels Streuung am Laserstrahl oder elektrischer Impedanzmessung und chemischer Zellpräparation oder Fluoreszenz-Durchflusszytometrie von Kern-gefärbten CSF-Zellen mit erhöhter Sensitivität in offenen Systemen durch Vermehrung des Probenvolumens. Fluorescence-activated cell sorting (FACS) zu gleichzeitiger Färbung, Analyse und Sortierung von lebenden Leukozyten.
Physikalisch-chemisches Prinzip
Untersuchungsmaterial
Präanalytik: durchsichtige, farblose Polypropylen-Röhrchen steril mit Verschluss.
Probenstabilität: lichtgeschützt bei 4 °C <1–2 Stunden gelagert.
Entnahmebedingungen: >0,5 mL frischer Ventrikel-, Subokzipital-(SOP-), Lumbal-Liquor oder (subdurale) Zystenflüssigkeit.
Praktikabilität – Automatisierung – Kosten
Schnellere praktikablere Zellzählung mit größerem Probenvolumen (≥100 μL) als mit zeitaufwendiger Kammerzählung (10–20 μL) bei vergleichbar hohen VK bei niedrigen und hohen Zellzahlen (30–90 % bzw. <10 %); hohe Anschaffungs- und Unterhaltungskosten von Hämatologie-Analyzern.
Bewertung – Methodenhierarchie (allg.)
Referenzwerte für Leukozyten und Erythrozyten in CSF Liquor-Zellzählung, mikroskopisch; Leukozytenzählung geeignet im Liquor-Notfall-Programm, Erythrozytenzählung und Leukozytendifferenzierung in geschlossenen Hämatologie-Analyzern für zellarme CSF-Proben zu unempfindlich.
Literatur
Kleine TO (1991) Mechanisierte Zählung und Differenzierung von Liquorzellen. Lab Med 15:51–59