Lexikon der Medizinischen Laboratoriumsdiagnostik
Autoren
T. O. Kleine

Liquor-Zytozentrifugen-Verfahren

Liquor-Zytozentrifugen-Verfahren
Englischer Begriff
cerebrospinal fluid (CSF) cytocentrifugation
Definition
Anreicherung zellarmer nativer CSF-Proben mittels Zentrifugalkraft auf Objektträgern in Spezialzentrifuge zur Zellanalyse.
Physikalisch-chemisches Prinzip
Anreicherung von nativen CSF-Zellen durch Zentrifugationskraft (bis 200 g tolerierbar für native CSF-Zellen) mittels:
  • Shandon-Zytozentrifuge Cytospin I, II vertikal auf Objektträger bei 50–80 g (800–1000 rpm) für 6–10 Minuten von ≤400-μL-Aliquot von nativer CSF (keine entzellte CSF);
  • Hettich-Zytozentrifuge: Vorzentrifugation der gesamten CSF-Probe mit ≤50 Leukozyten/μL 20 Minuten bei 220 g zur Gewinnung von zellfreiem Überstand und Zellsediment; Resuspension des Zellsedimentes mit entzelltem Liquor zu 200-μL-Zellportionen + 50 μL steriles Medium mit Rinderserumalbumin (50 g/L Endkonzentration) und Antibiotikazusatz (bei >50 Leukozyten/μL 200 μL native CSF-Probe + 50 μL Medium ohne Anreicherung). Anheften der CSF-Zellen auf Polykationen-beschichteten Objektträgern vertikal 5 Minuten bei 220 g; Abpipettieren von 200 μL Überstand, Trockenzentifugation von <50 μL Rest auf Filterpapier 1 Minute 800 × g.
Resultat: luftgetrocknete, abgeflachte CSF-Zellen ohne alkohollösliches Material nach Alkoholfixation, Darstellung mittels Liquor-May-Grünwald-Giemsa-Färbung.
Untersuchungsmaterial
>0,5 mL frischer Ventrikel-, Subokzipital-(SOP-), Lumbal-Liquor oder (subdurale) Zystenflüssigkeit. Lichtgeschützt in durchsichtigen, farblosen Polypropylenröhrchen steril bei 4 °C <1–2 Stunden gelagert.
Instrumentierung
Polykationen-beschichtete Objektträger, beschichtet mit Poly-Dimethyl-Diallyl-Ammoniumchlorid (PDDA ca. 100 kDa); entfettete Objektträger 45 Minuten in wässriger PDDA-Lösung (0,4–1,0 g/L) inkubieren, spülen mit Aqua dest., Lufttrocknen) oder Poly-L-Lysin. Zytozentrifuge mit Zubehör von Shandon Cytospin I, II bzw. von Hettich mit Ausschwingrotor.
Bewertung – Methodenhierarchie (allg.)
Teil von Liquor-Basis-Programm zur Analyse von Entzündungsreaktionen, Tumorzellen, Liquor-Zellreaktionen; praktikables Routineverfahren mit hohen Ausbeuten differenzierbarer CSF-Zellen in weniger Probenvolumen als mit Liquor-Sedimentierkammer-Verfahren mit hohen Zellverlusten und -denaturierungen; Möglichkeit von Spezialfärbungen (Liquor-Tumorzellen).
Literatur
Lehmitz R, Kleine TO (1994) Liquorzytologie: Ausbeute, Verteilung und Darstellung von Leukozyten bei drei Sedimentationsverfahren im Vergleich zu drei Zytozentrifugen-Modifikationen. Lab Med 18:91–99