Lexikon der Medizinischen Laboratoriumsdiagnostik
Autoren
H. Baum

Marginalzone

Marginalzone
Englischer Begriff
marginal zone
Definition
Äußerer Teil der Mantelzone der sekundären Follikel des lymphatischen Gewebes.
Beschreibung
Der äußere Teil der Mantelzone der Sekundärfollikel der lymphatischen Gewebe wird als Marginalzone bezeichnet. Diese Zone ist am ausgeprägtesten in den lymphatischen Geweben, in denen der Zufluss an Antigenen besonders hoch ist, wie in der weißen Pulpa der Milz, den Peyer’schen Plaques oder den Tonsillen. Die Zellen der Marginalzone setzen sich aus T-Lymphozyten (T-Lymphozyt), Granulozyten, Plasmazellen (Plasmazelle), kleinen Lymphozyten und den sog. Marginalzonen-B-Lymphozyten zusammen. Letztere sind durch ein weiteres Zytoplasma und einen blassen, zentral gelegenen Kern charakterisiert (monozytoide B-Zellen). Diese B-Zellen können T-Zell-unabhängig durch Antigene vom Typ 2, wie Polysaccharide von Bakterienkapseln, direkt stimuliert werden.
Literatur
Sagaert X, De Wolf-Peeters C (2003) Classification of B-cells according to their differentiation status, their micro-anatomical localisation and their development lineage. Immunol Lett 90:179–186CrossRefPubMed