Lexikon der Medizinischen Laboratoriumsdiagnostik
Autoren
C. Vidal und W. -R. Külpmann

Mexiletin

Mexiletin
Englischer Begriff
mexiletine
Definition
Antiarrhythmikum (Klasse 1B).
Strukturformel:
Molmasse
179,26 g.
Synthese – Verteilung – Abbau – Elimination
Mexiletin wird oral appliziert, die Bioverfügbarkeit beträgt 85 %. Es wird in der Leber abgebaut und renal eliminiert.
Halbwertszeit
5–26 Stunden (Plasma).
Funktion – Pathophysiologie
Mexiletin hemmt den transmembranären Natrium- und Kalziumeinstrom in die Herzmuskelzellen. Bei Intoxikation, Hypotonie, Bradykardie, evtl. Herzstillstand.
Untersuchungsmaterial – Entnahmebedingungen
Plasma (P), Serum (S).
Analytik
HPLC, GC-MS, LC-MS/MS.
Indikation
Therapeutisches Drug Monitoring, Verdacht auf Intoxikation.
Interpretation
Therapeutischer Bereich (S, P): 0,7–2,0 mg/L; toxisch: >2,5 mg/L; komatös/letal: >35 mg/L.
Literatur
König H, Schmoldt A (2009) Antidysrhythmic agents. In: Külpmann WR (Hrsg) Clincial toxicological analysis. Wiley-VCH, Weinheim, S 271–285