Lexikon der Medizinischen Laboratoriumsdiagnostik
Autoren
R. Westermeier

Mobilitäts-Verschiebung SDS PAGE

Mobilitäts-Verschiebung SDS PAGE
Synonym(e)
„Phos-tag“-Elektrophorese
Englischer Begriff
mobility shift SDS PAGE
Definition
Detektion von phosphorylierten Proteinen mittels Mobilitätsverschiebung in einer Phosphat-Affinität-SDS-PAGE.
Physikalisch-chemisches Prinzip
Bei der Herstellung eines Polyacrylamidtrenngels werden Manganchlorid-/Zinkchlorid-Teilchen mit einpolymerisiert. Während der SDS-Elektrophorese gibt es Wechselwirkungen zwischen phosphorylierten Proteinen und den in die Matrix einpolymerisierten Additiven. Nicht phosphorylierte Proteine wandern mit der normalen Geschwindigkeit, die phosphorylierten Proteine interagieren mit den „Phos-tags“ und wandern daher langsamer. Auf diese Weise trennen sich die phosphorylierten Proteine von den nichtmodifizierten Proteinen.
Einsatzgebiet
Bestimmung von Proteinphosphorylierungen.
Untersuchungsmaterial
Biologische Flüssigkeiten, Gewebeextrakte, Zelllysate.
Instrumentalisierung
Ausrüstung für Polyacrylamidgel-Elektrophorese bestehend aus Horizontal- oder Minivertikalkammer, Stromversorger, Umlaufthermostat.
Spezifizität
Hoch.
Sensitivität
Hängt von der Detektionsmethode ab: Milligramm bei Coomassie-Brilliant-Blau-Färbung bis Picogramm bei Silberfärbung.
Fehlermöglichkeit
Phos-tag-Acrylamid-Lösungen gibt es fertig zu kaufen. Die üblichen Fehler bei der Polymerisation von Gelen sind möglich.
Praktikabilität - Automatisierung - Kosten
Relativ einfache Methode, erheblich billiger als Massenspektrometrie.
Bewertung - Methodenhierarchie (allg.)
Die Mobilitäts-Verschiebung SDS PAGE ist eine Methode für biochemisch arbeitende Labors.
Literatur
Kinoshita E, Kinoshita-Kikuta E, Takiyama K, Koike T (2006) Phosphate-binding tag, a new tool to visualize phosphorylated proteins. Mol Cell Proteomics 5:749–757CrossRef