Lexikon der Medizinischen Laboratoriumsdiagnostik
Autoren
C. Vidal und W. -R. Külpmann

Oxcarbazepin

Oxcarbazepin
Englischer Begriff
oxcarbazepine
Definition
10-Keto-Derivat von Carbamazepin, Antiepileptikum.
Strukturformel:
Molmasse
252,28 g.
Synthese – Verteilung – Abbau – Elimination
Bei oraler Gabe wird Oxcarbazepin vollständig resorbiert und in einem First-Pass-Effekt zu 10-Hydroxycarbazepin, den eigentlichen Wirkstoff, reduziert.
Halbwertszeit
Oxcarbazepin: 5 Stunden; 10-Hydroxycarbazepin: 10–20 Stunden.
Funktion – Pathophysiologie
In-vitro-Studien deuten darauf hin, dass durch Oxcarbazepin Natriumkanäle blockiert werden. Zu den unerwünschten Wirkungen gehört die Ausbildung einer Hyponatriämie, sowie Müdigkeit, Übelkeit und Ataxie.
Untersuchungsmaterial – Entnahmebedingungen
Plasma (P), Serum (S), Urin.
Analytik
Interpretation
Summe Oxcarbazepin plus 10-Hydroxycarbazepin in Serum: therapeutischer Bereich: 10–35 mg/L; toxisch ab 40 mg/L (Hiemke et al. 2012), komatös-letal: unbekannt.
Literatur
Baselt RC (2008) Disposition of toxic drugs and chemicals in men. Biomedical Publications, Foster City/Seal Beach
Hannak D, Külpmann WR, Hallbach J (2009) Anticonvulsants. In: Külpmann WR (Hrsg) Clincial toxicological analysis. Wiley-VCH, Weinheim, S 287–300
Hiemke C et al (2012) AGNP-Konsensus-Leitlinien für therapeutisches Drug-Monitoring in der Psychiatrie: Update 2011. Psychopharmakotherapie 19:91–122