Lexikon der Medizinischen Laboratoriumsdiagnostik
Autoren
C. Vidal und W.-R. Külpmann

Paraquat

Paraquat
Englischer Begriff
paraquat
Definition
Kontaktherbizid.
Strukturformel:
Molmasse
(M2++ 2 Cl): 257,16 g (Salz); in Lösung bzw. massenspektrometrisch: (M2+): 186,26 g.
Synthese – Verteilung – Abbau – Elimination
Bei oraler Zufuhr werden nur 5–10 % Paraquat resorbiert. Es verteilt sich auf alle Organe und wird nicht metabolisiert. Im Urin lässt sich Paraquat u. U. mehrere Wochen nachweisen.
Halbwertszeit
12–120 Stunden (Plasma).
Funktion – Pathophysiologie
Paraquat ist ein besonders toxisches Herbizid. Bei Intoxikation kann zunächst eine symptomarme Latenzphase durchlaufen werden, bis Verätzungen und Nekrosen auftreten mit hämorrhagischen Diarrhoen. Klinisch-chemisch finden sich Zeichen der Leber- und Nierenschädigung bis sich eine Lungenparenchymschädigung mit ARDS entwickelt, die meist Todesursache ist. Paraquat wird im Organismus zu einem radikalischen Metaboliten reduziert, der zur Bildung von zytotoxischen Produkten wie Superoxidanionen, Hydroxylradikalen und Singulettsauerstoff führt. Diese reagieren mit Strukturproteinen sowie mit DNA und schädigen damit die Zellen schwer.
Untersuchungsmaterial – Entnahmebedingungen
Urin, Plasma, Serum.
Analytik
Nachweis im Urin mit Hilfe von Na-Dithionit. Quantitative Bestimmung zur Konzentrationsbestimmung mit (nicht kommerziellen) Immunassays und spektrophotometrischen Verfahren unter Verwendungen von Na-Dithionit. Standard-HPLC bzw. Standard-GC-MS-Verfahren, wie zur General-unknown-Analyse eingesetzt, erfassen Paraquat nicht.
Indikation
Verdacht auf Intoxikation.
Interpretation
Die Prognose der Vergiftung wird abgeschätzt anhand der Plasmakonzentration mit Bezug auf die Zeit nach Einnahme (s. Abbildung). Die Therapie muss bei Verdacht sofort eingeleitet werden, ohne das Ergebnis der Analyse abzuwarten.
Plasmakonzentrationen von Paraquat in Bezug auf die Zeit nach Entnahme (nach: Hart et al. 1984):
Literatur
Daldrup T, Köppel C (2009) Paraquat. In: Külpmann WR (Hrsg) Clincial toxicological analysis. Wiley-VCH, Weinheim, S 582–591
Hart TB, Nevitt A, Whitehead A (1984) A new statistical approach to the prognostic significance of plasma paraquat concentrations. Lancet II:1222–1223CrossRef