Lexikon der Medizinischen Laboratoriumsdiagnostik
Autoren
C. Vidal und W. -R. Külpmann

Pentoxifyllin

Pentoxifyllin
Englischer Begriff
pentoxifylline
Definition
Durchblutungsförderndes Mittel, Hämorheologikum.
Strukturformel:
Molmasse
278,31 g.
Synthese – Verteilung – Abbau – Elimination
Nach oraler Applikation sind wegen eines ausgeprägten First-Pass-Effekts nur 20 % der Substanz bioverfügbar, aber 50 % als aktiver Metabolit (1-(5-Hydroxy-hexyl)-3,7-dimethylxanthin). Der Abbau erfolgt so vollständig in Erythrozyten und Leber, dass im Urin Pentoxifyllin nicht nachweisbar ist.
Halbwertszeit
0,5–2 Stunden (Plasma).
Funktion – Pathophysiologie
Bei Intoxikation Übelkeit, Erbrechen, Unruhe, Erregung, Tachykardie, Tachypnoe, Angina pectoris (s. a. Theophyllin).
Untersuchungsmaterial – Entnahmebedingungen
Serum (S), Plasma (P).
Analytik
HPLC, GC-MS, LC-MS/MS.
Indikation
Interpretation
Therapeutischer Bereich (S, P): 0,5–2,0 mg/L; toxisch und komatös/letal: unbekannt.
Literatur
Bircher J, Sommer W (1999) Klinisch-pharmakologische Datensammlung, 2. Aufl. Wiss. Verlagsgesellschaft, Stuttgart