Lexikon der Medizinischen Laboratoriumsdiagnostik
Autoren
A. M. Gressner und O. A. Gressner

Phenole

Phenole
Synonym(e)
Phenolderivate
Englischer Begriff
phenols
Definition
Es handelt sich um aromatische Verbindungen, die direkt am Benzolkern eine oder mehrere Hydroxylgruppen tragen und im Darm durch mikrobiellen Abbau der aromatischen Aminosäuren Tyrosin und Phenylalanin entstehen, resorbiert und in der Leber oxidativ abgebaut oder mit Glukuronsðure und Schwefelsðure verestert ausscheidungsfähig gemacht werden.
Beschreibung
Tyrosin und Phenylalanin werden im Darm durch mikrobielle Einwirkung in Phenole, z. B. p-Kresol, p-Hydroxyphenylacetat und p-Hydroxyphenyllaktat hydroxyliert (s. Abbildung) und gelangen nach Resorption in die Leber, um dort zum Teil oxidativ abgebaut oder mit Glukuronsäure oder Schwefelsäure verestert zu werden. Anschließend erfolgt deren renale Elimination.
Entstehung von Phenolen durch intestinalen mikrobiellen Abbau von Tyrosin und Phenylalanin:
In geringem Umfang entstehen Phenole auch im Aminosäureintermediärstoffwechsel der Leber (Aminosäuren). Schwere Leberinsuffizienz (Coma hepaticum) und/oder portosystemischer Umgehungskreislauf führen zu einer reduzierten hepatischen Clearance und damit Konzentrationserhöhung der freien (unveresterten) Phenole im Serum, Urin und Liquor, die aufgrund ihrer Permeationsfähigkeit von Lipid-(Plasma-)Membranen hirntoxische Eigenschaften haben. Außer bei schwerer Niereninsuffizienz finden sich stark (6- bis 8-fach) erhöhte Phenolkonzentrationen im Serum (normal 2–5 mg/L) bei schweren Leberparenchymschäden (Leberzirrhose, schwere akute Hepatitis). Bei Leberausfalls- und -zerfallskoma sind hohe Konzentrationen auch im Liquor (normal 1–3 mg/L) vorhanden, eine pathologische Phenolurie auf über das doppelte der Norm (normal 70–250 mg/Tag) sowie ein verändertes Phenolmuster sind diagnostisch empfindliche Kenngrößen einer sehr ausgeprägten Leberzellinsuffizienz.
Literatur
Greiling H, Gressner AM (Hrsg) (1995) Lehrbuch der Klinischen Chemie und Pathobiochemie, 3., neubearb. Aufl., Schattauer Verlag, Stuttgart, New York