Lexikon der Medizinischen Laboratoriumsdiagnostik
Autoren
C. Vidal und W.-R. Külpmann

Procainamid

Procainamid
Englischer Begriff
procainamide
Definition
Antiarrhythmikum (Klasse I A).
Strukturformel:
Molmasse
235,33 g.
Synthese – Verteilung – Abbau – Elimination
Procainamid wird nach oraler Gabe rasch und vollständig resorbiert. In der Leber wird es teilweise acetyliert zu N-Acetylprocainamid (NAPA), das ebenfalls antiarrhythmisch wirksam ist. Im Urin erscheinen 50 % der Dosis unverändert, 15 % als NAPA.
Halbwertszeit
Procainamid: 2–5 Stunden (Plasma); N-Acetylprocainamid: 3–7 Stunden (Plasma).
Funktion – Pathophysiologie
Tachykardie und Tachyarrhythmie bei Intoxikaktion.
Untersuchungsmaterial – Entnahmebedingungen
Serum (S), Plasma (P), Urin.
Analytik
Immunoassays, HPLC, GC-MS, LC-MS/MS.
Indikation
Therapeutisches Drug Monitoring, Verdacht auf Intoxikation.
Interpretation
Therapeutischer Bereich (S, P): 4–10 mg/L (Procainamid PA), 6–20 mg/L (NAPA); toxisch: >10–15 mg/L (PA), >20 mg/L (NAPA); komatös/letal: >20 mg/L (PA).
Literatur
König H, Schmoldt A (2009) Antidysrhythmic agents. In: Külpmann WR (Hrsg) Clincial toxicological analysis. Wiley-VCH, Weinheim, S 271–285