Lexikon der Medizinischen Laboratoriumsdiagnostik
Autoren
T. Arndt

Referenzelektrode

Referenzelektrode
Synonym(e)
Kalomelelektrode; Silber/Silberchlorid-Elektrode
Englischer Begriff
reference electrode
Definition
Elektrode mit definiertem und konstantem Gleichgewichtspotenzial, die zum Messen anderer Elektrodenpotenziale in einer elektrolytischen Zelle eingesetzt werden kann.
Beschreibung
Wichtige Referenzelektroden sind die Kalomel-Elektrode (Hg/Hg2Cl2, ges. KCL) und die Silber/Silberchlorid-Elektrode (Ag/AgCl, ges. KCl). Beide sind sog. Elektroden 2. Art (s. Lehrbücher der Elektrochemie).
Die Anwesenheit eines Analyten in einer elektrochemischen Messzelle führt zu einer Potenzialänderung an der Messelektrode. Diese wird unter Bezug auf das definierte und konstante Potenzial der Referenzelektrode registriert. Aus der Potenzialänderung kann über eine geeignete Kalibrierfunktion (Kalibrierung) die Masse (Konzentration, Aktivität) des Analyten abgeleitet werden.
Literatur
Latscha HP, Linit GW, Klein HA (2004) Analytische Chemie. Chemie – Basiswissen III. Springer, Berlin/Heidelberg/New York