Lexikon der Medizinischen Laboratoriumsdiagnostik
Autoren
C. Vidal und W. -R. Külpmann

Screening-Untersuchung

Screening-Untersuchung
Synonym(e)
Suchtest
Englischer Begriff
screening
Definition
Orientierende Untersuchung.
Beschreibung
Die Screening-Untersuchung wird durchgeführt, um rasch und mit möglichst geringem finanziellen Aufwand zu ermitteln, ob vermutlich ein bestimmter Zustand, z. B. Krankheit, vorliegt oder nicht. Es handelt sich meist um qualitative Untersuchungen mit geringer analytischer Spezifität. Die Entscheidungsgrenze zwischen Befund „negativ“ und Befund „positiv“ wird so gewählt, dass bezogen auf die Fragestellung ein optimales Verhältnis von falsch negativen und falsch positiven Befunden erhalten wird. Je nach Befund und Situation schließt sich ggf. an die Screening-Untersuchung eine spezifische quantitative Bestimmung oder eine spezifische qualitative Untersuchung (Bestätigungsuntersuchungen) an (Drogenscreening).
Literatur
DIN 58985 (2003) Entscheidungsgrenzen. Beuth-Verlag, Berlin