Lexikon der Medizinischen Laboratoriumsdiagnostik
Autoren
H. Baum

Siderozyten

Siderozyten
Englischer Begriff
siderocyte
Definition
Erythrozyten mit in der Berlinerblau-Reaktion nachweisbaren eisenhaltigen Granula.
Die Abbildung zeigt 2 Siderozyten (Pfeile) im peripheren Blut (1000×, Berlinerblau-Färbung):
Beschreibung
Siderozyten sind Erythrozyten, in denen mit der Berlinerblau-Reaktion meist 1–4 kleine Granula (Pappenheim-Körper) nachweisbar sind. Es handelt sich dabei um nicht an Hämoglobin gebundenes Eisen (Siderosome). Der Nachweis einer Vermehrung der Siderozyten im peripheren Blut >3 ‰ deutet auf eine Eisenverwertungsstörung hin und kann vor allem bei Alkoholikern, schweren Infekten, nach Milzexstirpation und bei einer refraktären Anämie mit Ringsideroblasten (RARS) gefunden werden.
Literatur
Enne W (1993) Zellen der Erythropoese. In: Begemann H, Rastetter J (Hrsg) Klinische Hämatologie, 4. Aufl. Georg Thieme Verlag, Stuttgart, S 36–37