Lexikon der Medizinischen Laboratoriumsdiagnostik
Autoren
A. M. Gressner und O. A. Gressner

Somatostatin

Somatostatin
Synonym(e)
SRIF
Englischer Begriff
somatostatin; somatotropin release inhibiting hormone (factors); SRIF
Definition
Ein in mehreren Organen und Geweben (Magen, Duodenum, Pankreas, Darmtrakt, Hypothalamus, ZNS) synthetisiertes, lineares Peptidhormon mit breiter inhibitorischer Wirkung auf Hormon-, Magen- und exokrine Pankreassekretion.
Beschreibung
Das in den D-Zellen des Magenantrums, in Duodenum, Langerhans-Inseln des Pankreas, Intestinaltrakt, Hypothalamus und ZNS als Präprosomatostatin synthetisierte, nachfolgend proteolytisch prozessierte Somatostatin kommt in 2 Formen mit 14 Aminosäuren (SS-14, SRIF14) und 28 Aminosäuren (SS-28, SRIF28) vor, deren relative Verteilung gewebeabhängig verschieden ist (s. Abbildung): SS-14 vorwiegend im ZNS und alleinig im Pankreas, SS-28 im Magen-Darm-Trakt.
Die Abbildung zeigt die Struktur und die Prozessierung sprodukte von Somatostatin:
Sekretionsstimuli sind Nahrungsaufnahme und Magensäure im Duodenallumen. Physiologische Effekte (antisekretorisch, antiproliferativ, antiangiogen) werden über 5 Subtypen G-Protein-gekoppelter Rezeptoren vermittelt und betreffen:
Hemmt die Sekretion von Somatostatin, Wachstumshormon, Thyreotropin, Insulin, Glukagon, Gastrin, Cholecystokinin, Sekretin, Polypeptid, pankreatisches, Vasoaktives inestinales Polypeptid, Gastrointestinales Peptid, Motilin, Calcitonin, Triiodthyronin (Triiodthyronin, freies), Thyroxin (Thyroxin, freies), Aldosteron und anderen Hormonen. Damit Inhibitor der Magensäure-, Pankreassaft- und Gallesekretion. Zusätzlich neuromodulatorische Aktivität.
Halbwertszeit in der Zirkulation 1–3 Minute.
Nüchternkonzentration im EDTA-Plasma methodenabhängig verschieden, Richtwert für Normalpersonen <25 ng/L.
Analyt instabil (eisgekühltes Plasma mit Aprotininzusatz).
Konzentrationsbestimmung mit kompetitivem Radioimmunoassay oder Enzymimmunoassay nach Säulenextraktion.
Konzentrationserhöhungen: Somatostatin-produzierender Tumor (Somatostatinom), Phäochromozytom, alkoholische Lebererkrankungen, Colitis ulcerosa.
Literatur
Herrera-Martinez AD, Gahete MD, Pedraza-Arevalo S et al (2018) Clinical and functional implication of the components of somatostatin system in gastroenteropancreatic neuroendocrine tumors. Endocrine 59(2):426–437
Weckbecker G, Lewis I, Albert R, Schmidt HA, Hoyer D, Bruns C (2003) Opportunities in somatostatin research: biological, chemical and therapeutic aspects. Nat Rev Drug Discov 2:999–1017CrossRefPubMed