Lexikon der Medizinischen Laboratoriumsdiagnostik
Autoren
W. G. Guder

Spontanurin

Spontanurin
Synonym(e)
Frei Fließender Urin; Spontaner Mittelstrahlurin
Englischer Begriff
spot urine; midstream urine
Definition
Als Spontanurin wird jeder Urin bezeichnet, der ohne Katheter durch „spontanes“ Wasserlassen gewonnen werden kann.
Beschreibung
Von den diagnostisch empfohlenen Spontanurinen werden folgende Urinproben definiert (in Klammer Beispiele für Ihre Verwendung):
  • Mittelstrahlurin: mittlere Portion eines spontan gelassenen Urins (Teststreifen, mikrobiologische Untersuchung, Drogen)
  • Erster Morgenurin (als Mittelstrahlurin): erste spontane Urinprobe nach mindestens 8- bis 12-stündiger Ruhe und Harnkontinenz (Harnsediment, Teststreifen)
  • Zweiter Morgenurin: Spontanurin als Mittelstrahlurin nach dem ersten Morgenurin während des Vormittags = Spontanurin am Vormittag (Urinproteine und Ausscheidungsprodukte, wenn auf Konzentration, z. B. Kreatinin, bezogen)
  • Sammelurin: Spontanurin als gesamte Portion über eine definierte Zeit gesammelt (quantitative Analyse von Ausscheidungsprodukten sowie Clearancemessungen).
Literatur
Kouri T, Fogazzi G, Gant V, Hallander H, Hofmann W, Guder WG (2000) European urinalysis guidelines. Scand J Clin Lab Invest 60(Suppl 231):1–96