Lexikon der Medizinischen Laboratoriumsdiagnostik
Autoren
A. M. Gressner und O. A. Gressner

Thioredoxine

Thioredoxine
Englischer Begriff
thioredoxine
Definition
Ubiquitär exprimierte Familie von Oxidoreduktasen
Beschreibung
Thioredoxine wirken antioxidativ (Stress, oxidativer), indem sie die Reduktion anderer Proteine durch Cystin-Thiol-Disulfid-Austausch katalysieren. Sie fungieren als Elektronendonatoren für Peroxidasen und Ribonukleotidreduktasen. Zahlreiche In-vitro-Substrate für Thioredoxine konnten identifiziert werden, so z. B. Ribonuklease, Choriogonadotropine (Choriongonadotropin, humanes), Gerinnungsfaktoren, Glukokortikoidrezeptoren oder Insulin.
Die Thioredoxin-katalysierte Reduktion von Insulin mit dadurch präzipitierenden freien Insulin-β-Ketten wird spektrophotometrisch bei 650 nm gemessen und in der Regel als Assay zur Aktivitätsbestimmung verwendet. Zusätzliche Funktionen betreffen ihre Rolle bei der DNA-Synthese und Anti-Apoptose.
Literatur
Holmgren A, Lu J (2010) Thioredoxin and thioredoxin reductase: current research with special reference to human disease. Biochem Biophys Res Commun 396:120–124CrossRefPubMed