Lexikon der Medizinischen Laboratoriumsdiagnostik
Autoren
A. M. Gressner und O. A. Gressner

Türk-Zelle

Türk-Zelle
Synonym(e)
Türk-Reizform; Lymphoidzelle
Englischer Begriff
Türk’s irritation cell or leukocyte
Definition
Stimulierte Lymphozyten („Reizformen“) mit morphologischen Merkmalen von sowohl Lymphozyten als auch Plasmazellen bei Infektionskrankheiten, Intoxikationen und Malignomen.
Beschreibung
Die auch als Lymphoidzellen, atypische Lymphozyten, lymphatische Reizformen (Lymphozyten, gereizte) bezeichneten, im Jahr 1898 von dem östereichischen Arzt W. Türk (1871–1916) erstmalig beschriebenen Zellen des peripheren Blutbildes weisen morphologische Merkmale sowohl der Lymphozyten (Lymphozyt) als auch der Plasmazellen (Plasmazelle; Lymphozyt, plasmozytoider) auf („lymphatische Plasmazellen“), wie eingebuchteter, nierenförmiger Kern und blaues Zytoplasma. Es bestehen deutliche morphologische Ähnlichkeiten mit den 1936 von H. Downey (1877–1959) beschriebenen monozytoiden „Downey-Zellen“ (atypische mononukleäre Zellen) bei Morbus Pfeiffer (Mononukleose). Türk-Zellen finden sich im peripheren Blut bei lymphotropen Viruserkrankungen (z. B. Röteln, Mononucleosis infectiosa), Listeriose, Allergien, Intoxikationen und Malignomen.
Literatur
Türk W (1898) Klinische Untersuchungen über das Verhalten des Blutes bei akuten Infektionskrankheiten. Braumüller, Wien