Lexikon der Medizinischen Laboratoriumsdiagnostik
Autoren
C. Vidal und W. -R. Külpmann

Valproinsäure

Valproinsäure
Synonym(e)
Dipropylessigsäure; Propylvaleriansäure
Englischer Begriff
valproic acid
Definition
Antiepileptikum.
Strukturformel:
Molmasse
144,22 g.
Synthese – Verteilung – Abbau – Elimination
Valproat (Salz der Valproinsäure) wird oral appliziert. Es wird in der Leber weitgehend abgebaut, sodass nur 5 % der Dosis unverändert im Urin erscheint.
Halbwertszeit
18 Stunden.
Funktion – Pathophysiologie
Als unerwünschte Wirkungen wurden unter der Therapie gastrointestinale Störungen, Benommenheit, Thrombozytopenie, Pankreatitis sowie Hepatotoxizität beobachtet.
Untersuchungsmaterial – Entnahmebedingungen
Serum (S), Plasma (P).
Analytik
Immunoassay, HPLC, GC-MS, LC-MS/MS.
Indikation
Therapeutisches Drug Monitoring.
Interpretation
Therapeutischer Bereich (S, P): 50–100 mg/L; toxisch ab 120 mg/L (Hiemke et al. 2012); komatös/letal ab 556–720 mg/L (Fallberichte, Schulz et al. 2012).
Literatur
Hannak D, Külpmann WR, Hallbach J (2009) Anticonvulsants. In: Külpmann WR (Hrsg) Clincial toxicological analysis. Wiley-VCH, Weinheim, S 287–300
Hiemke C et al (2012) AGNP-Konsensus-Leitlinien für therapeutisches Drug-Monitoring in der Psychiatrie: Update 2011. Psychopharmakotherapie 19:91–122
Schulz M, Iwersen-Bergmann S, Andresen H, Schmoldt A (2012) Therapeutic and toxic blood concnetrations of nearly 1,000 drugs and other xenobiotics. Crit Care 16:R136CrossRefPubMedPubMedCentral